Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Versuchter Mord: 34-Jähriger nach Messerangriff an Sachsenbrücke in U-Haft
Region Polizeiticker Versuchter Mord: 34-Jähriger nach Messerangriff an Sachsenbrücke in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 26.04.2019
Polizei auf der Sachsenbrücke: Ein 34-Jähriger soll eine 32 Jahre alte Frau angegriffen haben. Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Das Absperrband der Polizei flattert, eine Tasche liegt auf dem Gehweg am Ufer des Elsterflutbetts, ein Spürhund schnüffelt an Beweisstücken – ein Teil des Clara-Zetkin-Parks hat sich am frühen Donnerstagabend in einen Tatort verwandelt. Ein 34 Jahre alter Mann soll einer Frau erst nachgestellt und sie verfolgt, anschließend mit einem Messer zugestochen haben.

Laut Staatsanwaltschaft wurde der 34-Jährige am Freitag einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl erließ. Seitdem sitzt der Mann in Untersuchungshaft. „Wir gehen davon aus, dass das Opfer total überrascht wurde“, sagte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz auf Anfrage von LVZ.de. Da der Angriff heimtückisch erfolgt sei, werde wegen versuchten Mordes ermittelt.

Anzeige

Kein Drogeneinfluss

Noch immer sind die Hintergründe der Tat unklar. „Nach jetzigem Stand kannten sich Täter und Opfer nicht“, sagte Polizeisprecher Uwe Voigt. Unter Drogeneinfluss habe der 34-Jährige nicht gestanden. Wieso er die Frau trotzdem angriff und am Kopf verletzte, können die Ermittler noch nicht sagen. Er habe sie „ohne ersichtlichen Grund“ erst zu Fuß verfolgt, dann zu Boden geworfen und attackiert. Dabei habe er kein Wort gesagt.

Unklar war auch, wie es der 32-Jährigen am Freitag ging. Sie soll bei der Tat nicht lebensbedrohlich verletzt worden sein, war nach Angaben der Beamten ansprechbar. Verletzungen zog sie sich auch durch einen Sturz zu. Sie werde in einer Klinik behandelt.

Passanten halten Täter fest

Der Vorfall spielte sich am Abend gegen 18 Uhr direkt neben der Sachsenbrücke ab. Viele Menschen verbrachten ihren Feierabend an dem beliebten Treffpunkt, beobachteten die Szene. Einige Passanten hätten schnell gehandelt, den Täter gefasst und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Die Brücke wurde am Abend kurzzeitig für die Spurensicherung gesperrt.

Laut Voigt ist der 34-Jährige bereits polizeibekannt – wegen welcher Vergehen gaben die Ermittler nicht bekannt. Entgegen anders lautender Gerüchte in sozialen Netzwerken betonte die Polizei, dass sowohl der Verdächtige als auch das Opfer deutscher Nationalität sind.

Von Josephine Heinze