Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Mann löst binnen sechs Stunden viermal falschen Feueralarm aus
Region Polizeiticker Mann löst binnen sechs Stunden viermal falschen Feueralarm aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 11.11.2019
Vier Mal fuhren am Sonntag Feuerwehrautos umsonst durch Pirna. Quelle: Marko Förster
Anzeige
Pirna

Ein Mann wählte am Sonntag vier Mal die 112 und gab jeweils nicht vorhandene Brände in Pirna an. Jedes Mal rückten Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei aus.

Um 10.16 Uhr ging der erste Notruf auf der Feuerwehrwache in Pirna ein. Auf der Plangasse würde es brennen, hieß es. Schnell stellte sich der Einsatz als Fehlalarm heraus. Genau um 11.14 Uhr wurden die Retter wieder zur Plangasse gerufen, diesmal zu einer anderen Hausnummer. Wieder handelte es sich um falschen Alarm.

Anzeige

Um 13.50 Uhr ging erneut ein Anruf ein. Diesmal gab der männliche Anrufer an, dass es in einem Hochhaus auf dem Varkausring auf dem Pirnaer Sonnenstein brenne. Wieder eilten sämtliche Feuerwehren, Polizei und Rettungsdienste durch Pirna, ohne einen Brand vorzufinden.

Fünf Minuten vor 16 Uhr ging dann der letzte Anruf ein. Abermals rückten die Kameraden lautstark auf den Pirnaer Sonnenstein, zum Varkausring, an. Auch diesmal gab es nichts zu löschen - der vierte Missbrauch des Notrufs innerhalb von gut sechs Stunden.

Mittlerweile waren die Ermittlungen bei der Polizei angelaufen. Es stellte sich anhand der Stimme heraus, dass es sich bei den Anrufen immer um denselben Mann handeln musste.

Am späten Nachmittag hatten die Beamten schließlich Erfolg. Sie stellten den Anrufer im Stadtgebiet von Pirna fest. Er wurde in eine Psychiatrie zwangseingewiesen. Er stand erblich unter Alkohol, so ein Sprecher der Polizei am Abend.

Bereits am Sonnabendabend war die Feuerwehr gegen 23.15 Uhr bereits zum Varkausring ausgerückt. Ein Einsatz, der ebenfalls auf einem Fehlalarm fußte.. Ob dieser Einsatz auf das Konto des festgestellten Mannes geht, ist nicht bekannt. Die Ermittlungen der Polizei laufen weiter.

Von Marko Förster