Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Polizei prüft Konsequenzen aus Leipziger Krawallnächten
Region Polizeiticker

Krawalle in Leipzig-Connewitz: Polizei will Konsequenzen ziehen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:27 06.09.2020
Eine Demonstration in Leipzig-Connewitz schlug am Samstagabend erneut in Gewalt um. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig

Nach drei Krawallnächten in Folge in Leipzig prüft die Polizei Konsequenzen für weitere Demos und Versammlungen in der Stadt. Mutmaßliche Linksextremisten hatten erst im Osten der Stadt und dann an zwei Abenden hintereinander im Stadtteil Connewitz randaliert. Das Geschehen der vergangenen drei Nächte seit Donnerstag werde jetzt ausgewertet, sagte Polizeisprecherin Maria Braunsdorf am Sonntag. Die Erkenntnisse sollen dann in Kooperationsgespräche einfließen, die immer vor Demonstrationen mit den Anmeldern und der Stadt stattfinden.

Anzeige

Nächste Demo für kommenden Samstag angekündigt

Schon am nächsten Wochenende könnte es in Leipzig wieder unruhig werden. Zu dem Zeitpunkt hätte eigentlich der EU-China-Gipfel in der Stadt veranstaltet werden sollen. Er wurde wegen Corona abgesagt. Linksradikale rufen dennoch zu „kritischen Aktionstagen“ auf. Unter anderem soll es am Samstagnachmittag ab 16 Uhr in der Eisenbahnstraße im Osten Leipzigs eine Demonstration mit dem Motto „Storm the fortress - Break all borders!“ geben. Auf der linken Internetplattform Indymedia wird dafür unter dem Slogan „Autonom, militant, antiautoritär“ geworben.

Nach Gipfel-Absage: Verfassungsschutz warnt vor linksextremen Aktionen in Leipzig

Jagdszenen zwischen Demonstranten und Polizei

Bei den Krawallen der vergangenen Tage waren Einsatzkräfte immer wieder mit Pflastersteinen und Flaschen beworfen worden. Laut Polizei wurden insgesamt elf Beamte leicht verletzt. Am Samstagabend lief die angemeldete Demonstration gegen Gentrifizierung und Verdrängung schon nach wenigen Hundert Metern aus dem Ruder und wurde von der Polizei aufgelöst.

Mehr zum Thema

Danach gab es in Seitenstraßen Jagdszenen zwischen Demonstranten und Einsatzkräften. Mehrere Menschen wurden in Gewahrsam genommen. Gegen 15 Personen wird ermittelt, unter anderem wegen Landfriedensbruchs, Sachbeschädigung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Wie schon an den vergangenen beiden Tagen endete in Leipzig auch am Samstagabend eine Demonstration mit Krawall.

Der Straßenbahnverkehr in dem südlichen Leipziger Stadtteil war zeitweise gestoppt worden. Ein Polizeihubschrauber kreiste bis in die Nacht über Connewitz. Dessen Pilot wurde immer wieder mit einem Laser geblendet. in Der Nacht brannte zudem ein Streifenwagen auf dem Gelände des Polizeiverwaltungsamts in Leipzig-Lindenau. Ob dieser Fall mit den Krawallen in Zusammenhang steht, wird noch geprüft.

Polizei zu Krawallen in Connewitz: „Das erschüttert uns auch“

Nach den Eskalationen der vorhergehenden Tage hatte sich die Polizei schon im Vorfeld besorgt geäußert. „Wir haben natürlich auch heute gehofft, dass es ein friedliches Versammlungsgeschehen werden wird und wir hier kommunikativ mit den Versammlungsteilnehmern ins Gespräch kommen“, sagte Polizeisprecherin Mandy Heimann am Samstag. „Dass es sich heute wieder in dieser Form darstellt, erschüttert uns auch.“

Von LVZ/dpa/nöß