Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Getötete 16-Jährige in Großröhrsdorf: Richter schickt Tatverdächtigen in die geschlossene Psychiatrie
Region Polizeiticker

Großröhrsdorf: 16-Jährige getötet, 15-Jähriger Tatverdächtiger in geschlossener Psychiatrie

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 24.09.2021
Blumen und Kerzen wurden von Trauernden und Anteilnehmenden am Tatort niedergelegt (links). Beamte der Polizei durchsuchten im Rahmen von Ermittlungen ein Haus (rechts). Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod einer 16-Jährigen steht ein 15-Jähriger aus der ostsächsischen Kleinstadt unter Tatverdacht.
Blumen und Kerzen wurden von Trauernden und Anteilnehmenden am Tatort niedergelegt (links). Beamte der Polizei durchsuchten im Rahmen von Ermittlungen ein Haus (rechts). Eine Woche nach dem gewaltsamen Tod einer 16-Jährigen steht ein 15-Jähriger aus der ostsächsischen Kleinstadt unter Tatverdacht. Quelle: Daniel Schäfer
Anzeige
Großröhrsdorf

Nach dem gewaltsamen Tod eines 16 Jahre alten Mädchens in Großröhrsdorf in Ostsachsen kommt der 15-jährige Tatverdächtige in die geschlossene Abteilung eines psychiatrischen Krankenhauses. Das ordnete am Freitag ein Ermittlungsrichter des Amtsgerichtes Bautzen an, teilten Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion in Görlitz mit.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor beim Amtsgericht Haftantrag wegen Totschlags gestellt. Sie sieht einen dringenden Tatverdacht. Der Jugendliche war am Donnerstag festgenommen worden. Die Ermittlungen zum Tatmotiv und den sonstigen Tatumständen würden andauern, hieß es.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Ermittler nahmen noch am Freitag die Wohnung des mutmaßlichen Täters in der Kleinstadt weiter unter die Lupe. „Die Durchsuchung wird heute fortgesetzt“, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz auf Anfrage am Freitagvormittag.

Das Mädchen war am 15. September nach einem Hinweis schwer verletzt in einem Garagenkomplex gefunden worden. Sanitäter und Notärzte hatten sie reanimiert, sie starb jedoch im Krankenhaus - laut Obduktionsergebnis an Stichverletzungen. Der mutmaßliche Täter und das Opfer kannten sich aus der Oberschule. In welcher Beziehung sie zueinander standen, ist ebenso noch unbekannt wie Hintergründe, Motiv, Tathergang und -umstände.

Von RND/dpa