Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Erneut Weltkriegsmunition durch kontrollierte Sprengung vernichtet
Region Polizeiticker Erneut Weltkriegsmunition durch kontrollierte Sprengung vernichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 19.11.2018
Zum dritten Mal innerhalb eines Monats ist in Sachsen Weltkriegsmunition gesprengt worden. Quelle: dpa/Symbolbild
Gohrisch

Zum dritten Mal innerhalb eines Monats ist in Sachsen Weltkriegsmunition gesprengt worden. Wie das Polizeiverwaltungsamt mitteilte, wurden am Montag auf der Räumstelle zwischen Königstein und Gohrisch (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) nichttransportfähige Kampfmittel durch eine kontrollierte Sprengung unschädlich gemacht. Dabei habe es sich um zwei Feldhaubitzgranaten, eine Panzersprenggranate, eine Panzergranate und zwei Tellerminen gehandelt.

Seit 2017 war nach Bürgerhinweisen in diesem Gebiet immer wieder Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Laut Polizeiverwaltungsamt ist das Areal beidseitig der Staatsstraße 169 und am Cunnersdorfer Bach mit Kampfmitteln belastet. Einen Termin für den Abschluss der Such- und Räummaßnahmen gebe es daher noch nicht.

Zuletzt war Anfang November und Ende Oktober in einem Waldstück bei Altenberg im Osterzgebirge durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst Munition vernichtet worden. Dabei handelte es sich zum einen um 33 Panzergranaten sowie vier Panzerminen und eine Schützenmine, zum anderen um 26 Granaten unterschiedlicher Kaliber, eine Panzermine sowie weitere Kampfmittel mit insgesamt 30 Kilogramm Sprengstoff.

dpa

Am Wochenende stellten Polizeibeamte ein Plakat an der Autobahn sicher. Die Kriminalpolizei prüft, ob ein Straftatbestand vorliegt.

19.11.2018

Eine Flüchtlingshelferin aus Sachsen vermittelt ihrem Vater einen  Asylbewerber als Haushaltshelfer. Dieser soll den 85-Jährigen am Wochenende im Schlaf ermordet haben. Nur durch einen Zufall konnte der aus Afghanistan stammende Mann festgenommen werden.

19.11.2018

Einsatz am Montagmorgen für die Feuerwehr: Die Kameraden musste zwischen Dippoldiswalde und Karsdorf eine Fahrerin aus ihrem Auto befreien. Die junge Frau wurde schwer verletzt.

19.11.2018