Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Polizeiticker Haftbefehle, gefälschte Papiere, Hundewelpen – das Fazit der Bundespolizei zum Wochenende
Region Polizeiticker

Bad Gottleuba: Haftbefehle, gefälschte Papiere, Hundewelpen – das Fazit der Bundespolizei zum Wochenende

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 11.01.2021
Diese Malteser-Welpen fand die Polizei in einem Kofferraum. Quelle: Bundespolizei
Anzeige
Bad Gottleuba

Am Wochenende war die Bundespolizei mit etlichen Verstößen und Straftaten beschäftigt. Zwei Männer wurden ins Gefängnis gebracht, ein weiterer nach Tschechien zurückgeschoben. An einem Rastplatz fanden die Beamten Hundewelpen in einem Kofferraum.

Ein türkischer Staatsangehöriger wurde am 8. Januar 2021 durch die Polizei der Tschechischen Republik in Grenznähe kontrolliert. Da er sich derzeit in Deutschland in einem Asylverfahren befindet, wurde er nach Deutschland überstellt. Die Bundespolizei überprüfte ihn und stellte unter anderem zwei nationale Haftbefehle fest. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt in Sachsen eingeliefert.

Anzeige

Unregelmäßigkeiten im Impfausweis

Fünf Stunden später kontrollierten Einsatzkräfte der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel einen Kleinbus aus Bulgarien auf der Bundesautobahn 17 in Fahrtrichtung Dresden. Im Fahrzeug befand sich unter anderem ein 22-jähriger Insasse aus Nordmazedonien. Im Rahmen der polizeilichen Kontrolle stellte sich heraus, dass die Person bereits das Privileg der visafreien Einreise zum Kurzaufenthalt um 65 Tage überschritten hatte. Weiterhin strebte er einen längerfristigen Aufenthalt sowie die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit im Bundesgebiet an, so die polizeilichen Ermittlungen der Bundespolizei. In seinem Reisegepäck hatte er dafür einen gefälschten bulgarischen Personalausweis versteckt. Die Fälschung stellte die Bundespolizei sicher. Der Beschuldigte wurde nach Tschechien zurückgeschoben.

Am Samstagabend kontrollierten die Polizeibeamten einen Opel mit rumänischer Zulassung am Rastplatz „Am Heidenholz“. Im Kofferraum befanden sich zwei Tiertransportboxen mit vier kleinen Hundewelpen. Bei den Überprüfungen der Impfausweise wurden Unregelmäßigkeiten in den Ausstellungen der Dokumente festgestellt. Nach Rücksprache mit dem zuständigen Veterinäramt wurden die Welpen und die Tierausweise sichergestellt und die kleinen Vierbeiner in die Obhut des Tierheims gegeben.

120 Tage Ersatzfreiheitsstrafe

Bei weiteren Fahndungskontrollen wurde vier Stunden später ein 46-Jähriger bulgarischer Staatsangehörigkeit auf der A17 festgenommen. Das Amtsgericht Delbrück/ Nordrhein-Westfalen hatte ihn im Jahr 2018 wegen Trunkenheit im Verkehr und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.747,67 EUR verurteilt. Die vierstellige Geldstrafe brachte er bei der Bundespolizei nicht auf und verbüßt in der Folge eine 120-tägige Ersatzfreiheitsstrafe.

Von DNN