Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland ifo-Institut ändert Prognose - schwächeres Wachstum im Osten
Region Mitteldeutschland ifo-Institut ändert Prognose - schwächeres Wachstum im Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 26.06.2018
Das Baugewerbe hat sich deutlich schwächer entwickelt als von den Experten angenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Das ifo-Institut hat seine Wachstumsprognose für Ostdeutschland für 2018 gesenkt. Statt mit den bisher angenommenen 2,0 Prozent rechnen die Forscher für Ostdeutschland mit 1,6 Prozent Wachstum beim realen Wirtschaftswachstum. In Sachsen gehen sie nun von einem Wachstum von 1,4 Prozent statt 2,2 Prozent aus. „Ursache dafür ist eine zunehmende Unsicherheit in der Welt“, sagte Joachim Ragnitz vom ifo-Institut am Dienstag in Dresden. Als Beispiel nannte er etwa neue Zölle der US-Regierung. Hinzu kämen in Sachsen aber auch Streiks in Leipzig, Chemnitz und Zwickau im Februar sowie eine Grippewelle.

Eine weitere Ursache ist, dass das Baugewerbe sich in 2018 deutlich schwächer entwickelt hat, als von den Forschern angenommen. Zwar seien die Umsätze in der Branche gestiegen, erklärte Ragnitz. Das habe aber nicht zu einem Anstieg der Wertschöpfung geführt. Grund könnten etwa gestiegene Baupreise sein.

Anzeige

Für 2019 gehen die Forscher für Ostdeutschland von einem Wachstum von 1,6 Prozent und für Sachsen von 1,4 Prozent aus. Insgesamt bleibe die ostdeutsche Wirtschaft aber auf Wachstumskurs, sagte Ragnitz weiter.

Bei den Beschäftigten gehen die Forscher für 2018 und 2019 von einer positiven Entwicklung aus: Für Ostdeutschland prognostiziert das Institut in 2018 ein Beschäftigungsplus von 96 000 Erwerbstätigen - davon 20 000 in Sachsen. 2019 soll es ein Plus von 84 000 Erwerbstätigen geben - davon 18 000 in Sachsen. Zu den Erwerbstätigen zählen neben sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auch Minijobber und Selbstständige.

Auf 2019 blickte Ragnitz verhalten: Grundsätzlich sei die Prognose für das kommende Jahr mit größerer Unsicherheit behaftet als 2018. „Die Abwärtsrisiken überwiegen in 2019 eindeutig die Aufwärtschancen“, sagte er.

dpa