Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Zeitungsverleger: Festerling-Rede in Leipzig eindeutig Volksverhetzung
Region Mitteldeutschland Zeitungsverleger: Festerling-Rede in Leipzig eindeutig Volksverhetzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 13.01.2016
Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling Quelle: dpa
Leipzig

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) verurteilt die Äußerungen von Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling bei einer Legida-Demo am Montagabend in Leipzig. Hier habe es sich eindeutig um Volksverhetzung und den Aufruf zu Gewalt gehandelt, erklärte BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff. Pegida missbrauche schamlos das Recht auf Meinungsfreiheit. Diese Eskalation sei nicht länger hinnehmbar. Wolff forderte die sächsische Justiz auf, der Pegida-Spitze das Handwerk zu legen.

Die Staatsanwaltschaft Leipzig prüft nach Auskunft eines Sprechers, ob der Anfangsverdacht der Volksverhetzung gegeben ist. Zudem sei wegen Festerlings Rede eine Strafanzeige eines Berliners eingegangen. Es gehe um den Vorwurf der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, ergänzte der Sprecher.

Festerling hatte auf der Legida-Kundgebung gesagt: „Wenn die Mehrheit der Bürger noch klar bei Verstand wäre, dann würden sie zu Mistgabeln greifen und diese volksverratenden, volksverhetzenden Eliten aus den Parlamenten, aus den Gerichten, aus den Kirchen und aus den Pressehäusern prügeln.“

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ostdeutsche Modellbahnhersteller Piko hat sein Umsatzziel 2015 übertroffen. Die Erlöse seien um acht Prozent gestiegen, zwei Prozentpunkte mehr als geplant, sagte Geschäftsführer René Wilfer am Dienstag in Sonneberg.

12.01.2016

Die schwarz-rote Staatsregierung hat eine Novelle des sächsischen Schulgesetzes auf den Weg gebracht. Ein Entwurf wurde am Dienstag in Dresden vom Kabinett zur Anhörung freigegeben. Er sieht unter anderem die Sicherung der Schulen im ländlichen Raum.

12.01.2016

Sachsens Linke haben nach den Hooligan-Krawallen von Leipzig die CDU aufgefordert, das Thema rechte Gewalt auf die Tagesordnung ihrer Landtagsfraktion zu nehmen. Jahrelang habe die Union ein verengtes Bild von Heimat in Sachsen zelebriert.

12.01.2016