Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Zahl toter Tiere nach Wolfsattacke steigt
Region Mitteldeutschland Zahl toter Tiere nach Wolfsattacke steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 24.02.2016
Wölfe haben bei Königsbrück 64 Nutztiere gerissen. Quelle: dpa-Bildfunk
Königsbrück

Nach einem Wolfsangriff in der Königsbrücker Heide ist die Zahl der toten Schafe und Ziegen weiter gestiegen. Es seien 64 gerissene Nutztiere gefunden worden, teilte die Naturschutzgebietsverwaltung am Mittwoch mit. 40 Mutterschafe, 18 Lämmer, drei Hammel und drei Ziegen seien der Attacke in der Nacht zu Montag zum Opfer gefallen. Die Verwaltung war zunächst von weniger toten Tieren ausgegangen. Bei dem Vorfall handelt es sich um den schwersten Wolfsangriff in Sachsen. 2002 sind laut Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz 33 Tiere gerissen worden.

Der Wolfsexperte des Landkreises Bautzen hat den Angaben zufolge anhand der Kehlbisse eindeutig einen Wolf als Angreifer identifiziert. Bei der Menge der Kadaver sei davon auszugehen, dass mehrere Wölfe die Herde attackiert haben, hieß es. Vermutlich seien die Raubtiere auf der Koppel gewesen und die Schafe und Ziegen seien panikartig ausgebrochen. Der Zaun war an drei Stellen beschädigt - vermutlich durch Sturm oder Wildschweine.

Es sei noch nie vorgekommen, dass Wölfe den Zaun durchbrochen hätten, hieß es von der Verwaltung. Das Verhalten sei untypisch: In der Umgebung fänden Wölfe genügend Wild wie Hasen, Biber oder kleine Wildschweine als Nahrung. In Sachsen leben laut Kontaktbüro zehn Wolfsrudel und ein territorialer Wolf.

Die Häufung fremdenfeindlicher Vorfälle in Sachsen hat im Bundestag zu unterschiedlichen Bewertungen geführt. In einer Aktuellen Stunde verurteilten Redner aller Fraktionen am Mittwoch einhellig die Blockade einer Flüchtlingsunterkunft in Clausnitz und den Brand eines geplanten Heims in Bautzen.

24.02.2016

Die sächsischen Wohlfahrtsverbände haben von der Politik mehr Tempo bei der Integration von Flüchtlingen verlangt. Die Betroffenen müssten schnell in Ausbildung und Arbeit kommen, sagte Christian Schönfeld, neuer Chef der Liga der Freien Wohlfahrtsverbände, am Mittwoch in Dresden.

24.02.2016

AfD-Bundeschefin Frauke Petry sieht ihre Partei nach den Anfeindungen gegen Flüchtlinge in Clausnitz zu Unrecht an den Pranger gestellt. An der Aktion in Clausnitz seien keine AfD-Mitglieder beteiligt gewesen, erklärte Petry am Mittwoch in Dresden.

24.02.2016