Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Wurzen: SEK-Beamter mit umstrittenem Odins Raben-Aufnäher im Einsatz
Region Mitteldeutschland Wurzen: SEK-Beamter mit umstrittenem Odins Raben-Aufnäher im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 07.09.2017
Symbol eines Raben der nordischen Mythologie.   Quelle: DNN
Anzeige
Wurzen

 Es war der Aufreger beim Kurznachrichtenkanal Twitter nach dem Aufmarsch Hunderter linker Demonstranten in Wurzen (Landkreis Leipzig) gegen Rassismus und Neonazis. Aufmerksame Beobachter hatten bei einem Angehörigen der anwesenden Polizei-Streitkräfte das Symbol eines Rabens ausgemacht und spekulierten nun unter dem Hashtag #Wurzen0209 über eine mögliche rechtsextreme Gesinnung des Beamten. LKA-Sprecher Tom Bernhardt teilte auf Anfrage mit, man habe sofort Überprüfungen eingeleitet. Der Vorfall sei mit dem Beamten ausgewertet worden. Bei dem Symbol handele es sich um die Darstellung eines von Odins Raben. Für Odins Raben gebe es eine Vielzahl von Deutungen und Bedeutungen in der nordischen Mythologie. „Die rechte Szene bedient sich sehr gerne dieser Symbolik – aber auch in der Altertumsszene und in den skandinavischen Ländern sind die Raben Odins häufig zu finden“, so der Sprecher weiter.

Das Symbol an sich sei zwar nicht verboten. „Allein der Umstand, dass nordische Symbole auch in der rechten Szene verwendet werden, ist Anlass genug für eine sorgfältige Überprüfung des Sachverhaltes.“ Man habe im Ergebnis erster Überprüfungen keine Anhaltspunkte für Sympathien mit der rechten Szene feststellen können. Dennoch sei das Patch kein Bestandteil der Ausrüstung oder Uniform der sächsischen Polizei. Es sei untersagt, private Abzeichen oder Symbole an der Uniform zu befestigen oder zu tragen. Bernhardt: „Das Landeskriminalamt Sachsen nimmt diesen Sachverhalt sehr Ernst und auch zum Anlass, alle Einsatzkräfte entsprechend zu sensibilisieren – unabhängig der klaren und eindeutigen Vorgaben des Dienstherren, welche jedem Beamten bekannt sind.“

Von Roland Herold