Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland „Ostdeutsche sollten sich nicht als Abgehängte sehen“
Region Mitteldeutschland „Ostdeutsche sollten sich nicht als Abgehängte sehen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 27.01.2019
Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse (SPD) spricht sich für für mehr Selbstbewusstsein der Ostdeutschen aus. Quelle: dpa
Oberkrämer-Schwante

Der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse hat die Ostdeutschen knapp 30 Jahre nach dem Mauerfall zu mehr Selbstbewusstsein aufgerufen. „Es gibt eine viel zu negative Selbstwahrnehmung“, sagte der SPD-Politiker am Rande einer Klausur der ostdeutschen SPD im brandenburgischen Schwante. Ostdeutsche müssten „stärker als bisher den Eindruck bekommen, dass das, was in den vergangenen 30 Jahren bewältigt wurde, auch Anerkennung findet“. „Dazu müssen aber die Ostdeutschen selber beitragen und gewissermaßen das, was ich etwas bissig Anfälle negativer Selbstwahrnehmung nenne, überwinden.“ Sie sollten sich nicht „als Abgehängte, als Zweitklassige, als Gedemütigte empfinden“.

„Es gibt den Osten einfach nicht mehr“

Der frühere DDR-Bürgerrechtler fordert Anstrengungen für eine Lohnangleichung, eine Rentenangleichung und für den Ausgleich struktureller ökonomischer Nachteile in Ostdeutschland. „Da geht es um sichtbare wahrnehmbare Schritte, nicht um das Versprechen von Wundern“, sagte Thierse. Er differenziert innerhalb Ostdeutschlands: „Es gibt den Osten einfach nicht mehr. Der Unterschied zwischen Regionen wie Dresden, Jena, Erfurt, Berlin, Potsdam, Leipzig zu bestimmten Regionen in Mecklenburg-Vorpommern oder Sachsen-Anhalt ist erheblich, ist sichtbar.“

Keine Quote für Ostdeutsche

Der frühere Bundestagspräsident ging auch auf die Diskussion um eine Quote für Ostdeutsche bei der Besetzung von Spitzenposten ein. „Ich halte nichts von einer Quote“, sagte Thierse. Er werbe aber dafür, „dass 30 Jahre nach der friedlichen Revolution Ostdeutsche bei gleicher Qualifikation eine gleich faire Chancen bekommen sollen, in mittlere und Führungspositionen einzutreten“. Nicht nur die Netzwerke Westdeutscher sollten dabei zählen.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD in Ostdeutschland will vor den drei wichtigen Landtagswahlen im Herbst mehr Solidarität mit dem Osten durchsetzen.

26.01.2019

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer sieht in den Ergebnissen der Kohlekommission eine Chance für Sachsen. Umweltverbände hingegen äußerten scharfe Kritik.

26.01.2019

Autofahrer aufgepasst: Am Samstagmorgen kann es auf den Straßen in Dresden empfindlich glatt sein. Auch das Umland ist betroffen.

26.01.2019