Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Weniger Frauen lassen in Sachsen abtreiben
Region Mitteldeutschland Weniger Frauen lassen in Sachsen abtreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 27.02.2019
Ein sieben Wochen alter Fötus in einer Fruchtblase. Die Zahl der Abtreibungen in Sachsen war 2018 gesunken. (Archivbild) Quelle: Peter Endig/dpa
Wiesbaden/Leipzig

Immer weniger Frauen haben in den vergangenen Jahren in Sachsen eine Schwangerschaft abbrechen lassen. Gab es im Jahr 2000 etwa 6650 solcher Eingriffe, waren es 2018 noch 5395, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

Im Jahr 2010 lagen die Abtreibungen bei 6043. Allerdings war die Einwohnerzahl in Sachsen bis 2011 zurückgegangen, seitdem ist sie in etwa gleich geblieben.

Etwa zwei Drittel der Frauen, die 2018 in Sachsen einen Abbruch durchführen ließen, waren ledig. Gut 1500 der insgesamt 5395 Abtreibungen betrafen verheiratete Frauen. Nur Wenige waren geschieden oder verwitwet.

Nicht nur Frauen aus Sachsen in hiesigen Kliniken

Neben Frauen aus Sachsen ließen im Jahr 2018 auch 72 aus Brandenburg, 61 aus Sachsen-Anhalt und 39 aus Bayern einen Schwangerschaftsabbruch in sächsischen Kliniken vornehmen. 19 kamen aus dem Ausland, wie die Behörde weiter mitteilte.

Deutschlandweit waren im vergangenen Jahr rund 101.000 Eingriffe gemeldet worden. Das entspricht laut Statistischem Bundesamt einem Rückgang um 0,2 Prozent.

Meiste Frauen zwischen 18 und 34

Mit 72 Prozent war den Angaben zufolge der Großteil der Frauen zwischen 18 und 34 Jahre alt. Acht Prozent seien älter als 39 Jahre, drei Prozent noch nicht erwachsen gewesen.

Zuletzt hatte das Thema wegen des umstrittenen Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche für Diskussionen gesorgt. Anfang Februar hatte das Bundeskabinett schließlich eine Gesetzesänderung auf den Weg gebracht und vergangene Woche beschlossen. Ärzte und Kliniken dürfen künftig im Internet angeben, dass sie Abtreibungen durchführen – müssen für weitere Informationen aber an offizielle Stellen verweisen.

Von jhz (mit dpa)

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Jahr 2018 ist die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland um 2,7 Prozent gestiegen. Das Risiko, im Straßenverkehr zu sterben, ist in Sachsen am stärksten gewachsen.

27.02.2019

Weniger Verfahren einstellen, mehr Fälle aburteilen – Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (40, CDU) kündigt eine schärfere Strafverfolgung auch bei sogenannten Bagatelldelikten an. „Die Erkenntnis muss sein: Straftaten lohnen sich nicht“, sagt Gemkow im DNN-Interview.

27.02.2019

Sachsen will härter durchgreifen: Bei Verurteilungen soll häufiger auch der Führerschein entzogen werden – und das nicht nur bei Verkehrsdelikten, sondern auch für Straftaten wie Diebstahl, Sachbeschädigung oder Körperverletzung. Ein Fahrverbot könne viel mehr schmerzen als Geld- oder Bewährungsstrafen, meint Justizminister Sebastian Gemkow (40, CDU).

27.02.2019