Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Weniger Badetote in Sachsen
Region Mitteldeutschland Weniger Badetote in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 21.02.2019
Quelle: dpa
Dresden

Die Zahl der Badetoten in Sachsen ist um fast ein Drittel zurückgegangen. Während im vergangenen Jahr landesweit 24 Menschen ertranken, waren im Jahr 2017 noch 34 Ertrunkene gezählt worden, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag mitteilte. Aus den benachbarten Bundesländern Bayern, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg wurden dagegen steigende Zahlen gemeldet.

Mindestens 504 Menschen waren nach Angaben der DLRG im vergangenen Jahr in Deutschland bei Badeunfällen ums Leben gekommen - 100 mehr als im Jahr 2017. Den Anstieg mit dem herausragenden Sommer zu erklären, sei zu einfach, sagte DLRG-Präsident Achim Haag. Es könnten leider nicht alle Menschen schwimmen, viele unterschätzten die Gefahren in Gewässern.

Die meisten tödlichen Badeunfälle ereigneten sich an Flüssen und Seen. Im Vergleich der Bundesländer hatte Bayern mit 89 erneut die meisten Badetoten. Es folgten mit deutlichem Abstand Nordrhein-Westfalen mit 63 und Niedersachsen mit 61. In Schleswig-Holstein kamen 18 Badende ums Leben, in Hamburg 16 und Bremen 9.

dpa

Bahnhöfe, Brücken, Gleise: Die Bahn schiebt in diesem Jahr weitere Großinvestitionen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen an. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem Ausbau des Eisenbahnknotens in Leipzig.

22.02.2019

Das Umweltministerium hat am Donnerstag in Dresden mitgeteilt, dass Sachsens Waldbesitzer im Kampf gegen Borkenkäfer Hilfe in Form von Fördermitteln erhalten. Mehr als acht Millionen Euro stehen dafür 2019 und 2020 bereit.

21.02.2019

Mit den rund 250 Millionen Euro aus dem Digitalpakt Schule möchte Sachsen vor allem eine „solide digitale Grundausstattung“ schaffen und den Aufbau der IT-Infrastruktur und eine bessere Vernetzung in den Schuldgebäuden in Angriff nehmen. Mobile Geräte wie Tablets sind den Angaben zufolge nicht in größerem Maße vorgesehen.

21.02.2019