Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen will Häftlinge erstmals früher entlassen
Region Mitteldeutschland

Weihnachtsamnestie: Sachsen entlässt Häftlinge erstmals früher

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 22.11.2020
Auf einem mit einem Weihnachtsbaum geschmückten Gefängnisflur schließt ein Justizvollzugsbeamter eine Zellentür ab. Quelle: Jan Woitas/dpa
Anzeige
Dresden

In Sachsen gibt es in diesem Jahr erstmals eine Weihnachtsamnestie für Gefangene. Wie das Justizministerium am Samstag mitteilte, können die Staatsanwaltschaften zum diesjährigen Weihnachtsfest die vorzeitige Entlassung von Häftlingen beschließen.

Andere Bundesländer praktizieren die Weihnachtsamnestie schon seit langem. Mit der neuen Regel können Häftlinge, deren Entlassungstermin in der Zeit zwischen dem 24. November 2020 und dem 6. Januar 2021 liegt, bereits am 23. November 2020 entlassen werden. Damit soll Gefangenen die Möglichkeit gegeben werden, diese besondere Zeit des Jahres in ihren Familien zu verbringen, so das Ministerium.

„Die Weihnachtsamnestie ist ein Akt der Humanität“

„Die Weihnachtsamnestie ist ein Akt der Humanität, gerade in Zeiten der Corona-Krise, die sich auch im Gefängnis durch umfangreiche Kontakt- und Besuchsbeschränkungen auswirkt“, sagte Justizministerin Katja Meier (Grüne). Mit der Weihnachtsamnestie sollen zudem auch die Justizvollzugsanstalten und ihre Mitarbeiter entlastet werden.

Newsletter Kompakt

Die wichtigsten Nachrichten und Meldungen des Tages aus Dresden – täglich gegen 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Abonnieren

Ein vorzeitige Entlassung ist laut Ministerium allerdings an strenge Voraussetzungen gebunden. So kommen etwa Strafgefangene, die besonders schwerwiegende Delikte begangen haben oder eine Freiheitsstrafe von mehr als zwei Jahren verbüßen, nicht in Betracht.

Von RND/dpa