Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Versäumnis der Polizei: Blutverschmierte Hände nicht erfasst
Region Mitteldeutschland Versäumnis der Polizei: Blutverschmierte Hände nicht erfasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 29.04.2019
Polizeibeamten, die als Zeuge vor Gericht geladen waren, räumten Fehler der Polizei ein. Quelle: dpa
Dresden

Die Polizei hat im Prozess zur tödlichen Messerattacke auf einen Chemnitzer im August 2018 Versäumnisse bei den Ermittlungen bei einem Tatverdächtigen eingeräumt. Wie zwei Polizisten am Montag beim Prozess in Dresden aussagten, wurde im Sachstandsbericht nach der vorläufigen Festnahme des Angeklagten nicht dokumentiert, dass dieser Blut an den Händen hatte. Es sei vergessen worden, sagte einer der Beamten als Zeuge aus.

Sein Kollege sagte, er könne nicht erklären, warum dies nicht in den gemeinsam angefertigten Bericht geschrieben worden sei. Er habe das nicht für wichtig erachtet.

Nach Aussagen der Beamten wurde der Angeklagte nach der Flucht vom Tatort unweit der Polizeidirektion aufgegriffen und vorläufig festgenommen. Dabei habe der Syrer Blut an beiden Handinnenflächen, der Oberbekleidung und der Hose gehabt, berichtete der 29-jährige Polizist. Das Blut sei auch noch an den Händen gewesen, als der Tatverdächtige in die Gewahrsamszellen gebracht worden war.

Der 48-jährige Kollege sprach davon, dass die Handflächen rotbraun gewesen seien. Dies könne Blut gewesen sein. Er habe das aber nicht überprüft. „Das ist nicht meine Aufgabe gewesen“, sagte er.

Seit 18. März muss sich ein Syrer wegen gemeinschaftlichen Totschlags vor dem Landgericht Chemnitz verantworten. Er soll zusammen mit einem Iraker, der geflüchtet ist, am 26. August 2018 in Chemnitz einen Deutschen erstochen haben.

dpa

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat die Bundespartei zu einer umgehenden Aussage in der Diskussion um die Einführung einer CO2-Steuer aufgefordert. 

29.04.2019

In Sachsen eskaliert der Streit um die künftige medizinische Versorgung im Freistaat. Die SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag hatte dazu Mitte April ein Positionspapier beschlossen. Die Partei setzt auf „das Modell der Poliklinik“. Der Präsident der Kassenärztlichen Vereinigung ist dagegen.

29.04.2019

Sächsische Gefängnismitarbeiter haben mehr offene und freie Formen des Justizvollzugs bei nicht schwerwiegenden Straftaten gefordert. Es sollten Alternativen zum Gefängnis entwickelt werden, mahnten Sozialarbeiter, Psychologen und Anstaltsleiter.

28.04.2019