Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Verbraucherzentrale: Eier auf Fipronil prüfen!
Region Mitteldeutschland Verbraucherzentrale: Eier auf Fipronil prüfen!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 04.08.2017
Die sächsische Verbraucherzentrale hat Kunden zur Prüfung gekaufter Eier aufgerufen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die sächsische Verbraucherzentrale hat Kunden zur Prüfung gekaufter Eier aufgerufen. Mit dem Insektizid Fipronil belastete Exemplare sollten in den Supermarkt zurückgebracht werden, erklärte der Verein am Freitag laut Mitteilung. „Vom Verzehr dieser Eier ist vorsorglich abzuraten.“ Die entsprechenden Stempelcodes seien unter anderem auf der Homepage der Verbraucherzentrale Sachsen zu finden. Zudem können sich Verbraucher an das Expertentelefon wenden.

Das Verbraucherschutzministerium schließt nicht aus, dass Eier aus den Niederlanden und Belgien auch nach Sachsen gelangt sind. Die Überwachungsbehörden suchen nach Angaben einer Sprecherin konkret nach einer Charge, die über eine Verpackungsfirma aus Brandenburg in den Freistaat kam und deren Nummer bekannt ist. „Wo die Eier genau hingegangen sind, können wir noch nicht sagen.“

Eier aus den Niederlanden waren zuvor in anderen Bundesländern aufgetaucht. Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung besteht für Erwachsene keine Gesundheitsgefahr. Für Kinder sei ein eingeschränktes Gesundheitsrisiko nicht auszuschließen.

Mehr zum Thema

Millionenfach haben deutsche Supermärkte mit Fipronil belastete Eier bezogen. Diese Märkte sind betroffen und so reagiert der Handel auf den aktuellen Lebensmittel-Skandal.

04.08.2017

Der Skandal um verseuchte Eier verunsichert die Verbraucher. Viele fragen sich: Kann ich jetzt noch bedenkenlos Eier essen? Und was ist mit Eiernudeln? Antworten auf fünf Fragen rund um Fipronil.

04.08.2017

Der Skandal um Millionen giftbelastete Eier zieht weitere Kreise. Während Aldi vorerst keine Eier mehr verkauft, sehen Rewe, Edeka und Lidl keinen Grund zur Sorge. Verbraucher sollen dennoch Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.

04.08.2017