Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Urteil gegen „Gruppe Freital“ rechtskräftig
Region Mitteldeutschland Urteil gegen „Gruppe Freital“ rechtskräftig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:07 05.06.2019
Quelle: epd
Anzeige
Dresden

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die langjährigen Haftstrafen gegen sechs Mitglieder der rechtsextremen sächsischen „Gruppe Freital“ bestätigt. Die Revisionen von zwei Rädelsführern und vier Mitgliedern der terroristischen Vereinigung seien verworfen worden, teilte der BGH am Mittwoch in Karlsruhe mit. Damit sei das Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Dresden vom 7. März 2018 rechtskräftig. (AZ: 3 StR 575/18)

Das OLG hatte die Rädelsführer der Gruppe, Patrick F. und Timo S., zu neuneinhalb und zehn Jahren Haft verurteilt. Insgesamt verhängte das Gericht gegen acht Angeklagte im Alter zwischen 20 bis 40 Jahren Haftstrafen von vier bis zehn Jahren. Sechs der Verurteilten waren in Revision gegangen, darunter F. und S.

Die sieben Männer und eine Frau hätten als terroristische Vereinigung in festen Strukturen, organisiert und konspirativ gehandelt, hieß es in der Urteilsbegründung des OLG. Grund dafür sei ihre „asyl- und fremdenfeindliche Haltung“ und die bei einem Teil der Gruppe „ausgeprägte rechtsextremistische nationalsozialistische Gesinnung“ gewesen. Die Gruppe habe sich 2015 innerhalb von nur drei Monaten radikalisiert.

Konkret wurden die Mitglieder der „Gruppe Freital“ für versuchten Mord, Beihilfe zum Mord, gefährliche Körperverletzung, das Herbeiführen von Sprengstoffexplosionen und Sachbeschädigung verurteilt. Anschlagsziele waren Flüchtlingsunterkünfte und politische Gegner in Freital und Dresden. Der Prozess hatte am 7. März 2017 begonnen. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, die das Verfahren im April 2016 an sich gezogen hatte, hatte auf fünf bis elf Jahre Freiheitsentzug plädiert.

epd

Beschäftigte aus dem ganzen Bundesgebiet sind am Mittwoch in Leipzig auf die Straße gegangen, um bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege und im Gesundheitswesen einzufordern. Auch für Tariferhöhungen für Mitarbeiter in Kfz-Betrieben wird zeitgleich demonstriert.

05.06.2019

Rückzug vom Rückzug: Die 26. Leipziger Jahresausstellung soll nun doch stattfinden. Am Samstag war sie wegen der Kritik an der Teilnahme des AfD-nahen Künstlers Axel Krause abgesagt worden. Wie die LVZ erfuhr, soll Krause nicht an der Schau teilnehmen.

05.06.2019

In Zwickau läuft der Umbau des VW-Werks zum reine E-Auto-Standort auf Hochtouren. Jetzt schließt VW bis 2029 auch einen Stellenabbau aus. Eine solche Zusagen galt bisher nur in Niedersachsen, aber nicht im Osten.

05.06.2019