Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Unternehmen fordern: Sachsen soll Allianz der Autoländer beitreten
Region Mitteldeutschland Unternehmen fordern: Sachsen soll Allianz der Autoländer beitreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 11.06.2019
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Zwickauer VW-Werk. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa
Dresden

Mit großen Auftritt hatten sie am Freitag in eine Allianz der Autoländer verkündet: Baden-Württemberg, Niedersachsen und Bayern. Gemeinsam wollen sie den ökologischen Umbau der Autobranche schneller voranbringen – und vor allem bei der Bundesregierung Druck machen. Jetzt fordern Sachsens Betriebe: Der Freistaat sollte dem Bündnis zügig beitreten.

„Wir richten die dringende Bitte an Ministerpräsident Michael Kretschmer, dieser Allianz der Ministerpräsidenten beizutreten“, sagte am Dienstag der Präsident der Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft (VSW), Jörg Brückner. „Auch für unseren Standort sind eine weiterhin gute Entwicklung dieser Branche und damit die langfristige Sicherung von Arbeitsplätzen von großer Bedeutung.“

Bündnis über alle Parteigrenzen hinweg

Am Freitag hatten die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Niedersachsen und Bayern in Berlin ein gemeinsames Positionspapier vorgestellt. Titel: „„Damit das Auto der Zukunft in Deutschland vom Band rollt“. Damit besiegelten sie über alle Parteigrenzen hinweg eine Allianz: Winfried Kretschmann (Grüne), Stephan Weil (SPD) und Markus Söder (CSU). Mit Kretschmer würde nun ein CDU-Politiker hinzustoßen.

„Zu viel Zeit wurde auf Bundesebene schon verspielt und zu viele Ziele wurden verfehlt“, hieß es in dem Papier. Gemeinsam wollen die drei Ministerpräsidenten nun Druck machen, um „den Wandel zu einer klima- und umweltschonenden Mobilität wirtschaftlich erfolgreich, technologieoffen und sozial verträglich voranzutreiben“. Dabei wollen sie trotz der Konkurrenz untereinander enger zusammenzuarbeiten, etwa beim Aufbau der Lade-Infrastruktur oder bei gemeinsamen Ausbildungsinitiativen und Forschungsprogrammen.

Sachsen als Vorreiter der Elektromobilität

„Wir begrüßen das klare Bekenntnis und umfangreiche Engagement der Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, Markus Söder und Stephan Weil für eine zukunftsfähige Automobilindustrie in Deutschland“, sagte VSW-Präsident Brückner. Denn damit ziehen die drei Bundländern, in denen VW (Niedersachsen), BMW und Audi (Bayern) sowie Porsche und Daimler (Baden-Württemberg) sitzen, an eine Strang.

Sachsen mit seinen wichtigen Produktionsstandorten von VW, Porsche und BMW in Leipzig, Dresden, Zwickau und Chemnitz dürfe da nicht fehlen. „Denn“, so Brückner, „die Automobilhersteller und die vielen Zulieferbetriebe sind eine der wichtigsten Industriebranchen im Freistaat und wesentlicher Teil unserer wirtschaftlichen Basis.“

Der Freistaat gilt bisher als Vorreiter beim Thema Elektromobilität: BMW hatte das Leipziger Werk bereits 2013 zum Zentrum für E-Autos ausgebaut, produziert hier seither die Stromer i3 und i8. VW montiert in Dresden den E-Golf und baut das Zwickauer Werk nun sogar zur ersten reinen E-Auto-Fabrik um. Noch in diesem jahr soll dort der ID 3 anlaufen. Und auch Porsche will in Leipzig das Erfolgmodell Macan künftig als reines E-Auto bauen. Bis 2021 wird das Werk dafür umgebaut.

Von Frank Johannsen

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brexit, Strafzölle, Diesel-Flaute – Leipzigs Unternehmen lassen sich davon nicht verunsichern. Während die Stimmung ansonsten überall sinkt, legt sie in den Betriebe in und um Leipzig sogar noch zu.

11.06.2019

Mehr als zwei Millionen gibt es für die Förderung von Hoyerswerda. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will die Lausitz stärken und forderte junge Menschen auf, in der Region zu bleiben.

11.06.2019

19 Jahre stand er dem sächsischen Landtag vor. Am Montag ist Erich Iltgen verstorben.

10.06.2019