Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Unister-Portal an Firma aus Leipzig verkauft
Region Mitteldeutschland Unister-Portal an Firma aus Leipzig verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 30.01.2017
Ein weiteres Unister-Portal, preisvergleich.de, ist verkauft. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther hat ein weiteres Tochterunternehmen der Unister-Gruppe verkauft. Das Portal Preisvergleich.de wird von der Get AG aus Leipzig übernommen. Wie Flöthers Kanzlei in Halle am Montag mitteilte, will der neue Eigentümer alle 13 Mitarbeiter am Standort übernehmen. Auch Neueinstellungen seien geplant. Zum Preis vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. „Der Verkauf von Preisvergleich.de ist eine gute Nachricht für die Gläubiger von Unister“, so Flöther.

Die Get AG mit Sitz am Augustusplatz versteht sich laut Firmen-Homepage als Informationsdienstleister der Energie- und Versorgungsbranche. Sie beschäftigt rund 50 Mitarbeiter. Nach Angaben Flöthers übernimmt der Investor den wesentlichen Teil des Geschäftsbetriebs des Portals inklusive Markenrechten und IT-Infrastruktur. Geplant sei ein Relaunch der Website, hieß es. Die Gläubiger hätten dem Verkauf zugestimmt.

Anzeige

Preisvergleich.de sucht im Internet nach den günstigsten Konditionen für Versicherungen, Finanzprodukte, Strom- und Gasverträge oder Telekommunikationsdienstleistungen. Es gehörte zum sogenannten Non-Travel-Bereich von Unister. Zuvor war im Dezember bereits shopping.de aus diesem Segment an eine Firma aus Karlsruhe verkauft worden, die unter anderem billiger.de betreibt.

Nach dem tödlichen Flugzeugabsturz von Thomas Wagner im Sommer 2016 hatte die Unister-Holding und zahlreiche Töchter des Internetunternehmens aus Leipzig Insolvenz anmelden müssen. Die Reisesparte mit bekannten Portalen wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de übernahm im Dezember die tschechische Beteiligungsgesellschaft Rockaway Capital.

Von nöß