Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Umfrage: Grüne in der Wählergunst vorn – CDU, SPD und Linke folgen
Region Mitteldeutschland Umfrage: Grüne in der Wählergunst vorn – CDU, SPD und Linke folgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:49 05.01.2019
Blick in die Leipziger Petersstraße. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Leipzig

Der Aufwärtstrend der Grünen setzt sich fort: Zum ersten Mal liegt die Ökopartei in Ostdeutschland auf Platz 1. Das geht aus dem aktuellen Meinungsbarometer der "Leipziger Volkszeitung" hervor. Demnach gibt fast jeder fünfte Befragten (19 Prozent) auf die Frage, welche Partei ihnen inhaltlich am nächsten stünde, die Grünen an – keine andere Partei erreicht im Osten höhere Werte. CDU, SPD und Linke folgen mit jeweils 16 Prozent, dahinter kommen die AfD auf 14 Prozent und die FDP auf 6 Prozent. Mit 23 Prozent gibt knapp ein Viertel der Befragten an, sich mit keiner Partei identifizieren zu können.

Studienleiter Andreas Czaplicki macht klar: „Politische Nähe ist selbstverständlich nicht identisch mit der Wahlentscheidung, wo taktische Überlegungen eine große Rolle spielen können.“ Die Frage nach der politischen Nähe sei daher keine Wahlprognose. Trotzdem schlage sich die politische Stimmung auch hier nieder, meint Czaplicki. Da Mehrfachnennungen möglich waren, liegt die Gesamtsumme aller Parteien am Ende über 100 Prozent. Für den Stimmungstest waren Anfang Dezember bundesweit 803 Menschen repräsentativ von dem Meinungsforschungsinstitut Uniqma befragt worden.

Ausgewertet wurde speziell auch noch einmal die Stimmung in den Bundesländern Sachsen, Thüringen und Brandenburg, wo in diesem Jahr drei Landtagswahlen stattfinden. Hier ist die Zustimmung für die CDU (15 Prozent), die Grünen (18 Prozent) und vor allem die SPD (11 Prozent) noch geringer als im Ost-Durchschnitt, während die AfD (16 Prozent) zulegen kann. Mit 28 Prozent ist aber auch die Zahl der Nichtwähler höher. Nahezu konstant bleibt die FDP mit 6 Prozent. Daneben ergibt das Meinungsbarometer einen interessanten Vergleich: Während Linke und AfD insbesondere im Osten punkten können, liegen in Westdeutschland CDU/CSU mit insgesamt 30 Prozent und Grüne mit 24 Prozent mit weitem Abstand vorn.

Auffällig ist, dass sich besonders häufig Männer als Sympathisanten der AfD bezeichnen, die zudem überdurchschnittlich bei den 50- bis 65-Jährigen punkten kann. Dagegen liegen bei den Jüngeren (18 bis 29 Jahre) die Grünen mit 37 Prozent und die SPD sogar mit 39 Prozent vorn, während die CDU (9 Prozent) in dieser Altersklasse deutlich zurückliegt. Interessant ist auch: Neun von zehn der jüngeren Befragten geben an, mindestens einer Partei inhaltlich nahe zu stehen – damit gibt es überraschend in dieser Altersgruppe die größte politische Bindung. Unter den Bildungsgraden trifft dies wiederum auf Schulabgänger mit 8. Klasse zu. Dagegen ist unter Akademikern (24 Prozent) sowie Facharbeitern und mittleren Abschlüssen (28 Prozent) die größte Parteienferne festzustellen. Nach Geschlechtern betrachtet, haben die Grünen, die SPD und auch noch die CDU eine höhere Anziehungskraft auf Frauen als auf Männer. Am ausgeglichensten stellt sich die Anhängerschaft der Linken dar: Hier sind sowohl die Geschlechter als auch Altersklassen annähernd gleich verteilt.

Der Leipziger Politikwissenschaftler Hendrik Träger sieht in den aktuell hohen Umfragewerten der Grünen den Lohn für deren klare Linie in den vergangenen Jahren. „Die Partei hat sich gewandelt und vertritt dezidiert ihre inhaltlichen Positionen – die man nicht unbedingt teilen muss, die aber Klarheit schaffen. Das gelingt den Volksparteien CDU und SPD nicht mehr“, analysiert der Parteienforscher. Zudem würden personelle Erneuerungen oder inhaltliche Korrekturen nur als vordergründig oder taktisch erscheinen. Mit Blick auf die Landtagswahlen rät Träger den Politikern, deutlich stärker auf die Stimmungen in der Bevölkerung zu achten: „Bei vielen Menschen scheint über Jahre hinweg der Eindruck entstanden zu sein, die Politiker würden ihnen nicht wirklich zuhören und nicht mit ihnen reden.“

Von Andreas Debski und Roland Herold

Volksparteien CDU und SPD schwach, Grüne und AfD stark – das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Umfrage. Der Politikwissenschaftler Hendrik Träger (37) von Universität Leipzig analysiert die Parteipräferenzen und blickt dabei auch auf die Landtagswahlen in diesem Jahr voraus.

05.01.2019

Sachsens Finanzminister Matthias Haß (CDU) hält nichts von einer Finanztransaktionssteuer. Er befürchtet, Banken würden die dadurch netstehenden Kosten auf die Kunden umlegen. Die Idee hinter der Abgabe war, Spekulation weniger attraktiv zu machen.

04.01.2019

In Sachsen ist 2018 fast das gesamte Jahr über der Stickstoffdioxid-Grenzwert eingehalten worden, teilte das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie am Freitag in einer ersten Bilanz in Dresden mit. Einen ausführlichen Bericht über die Luftqualität in Sachsen im Jahr 2018 will das Amt im Sommer vorlegen.

04.01.2019