Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tödliche Keime in Wurst: Auch ein Sachse erkrankt
Region Mitteldeutschland Tödliche Keime in Wurst: Auch ein Sachse erkrankt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 04.10.2019
Heruntergelassen sind die Rolltore des Fleischherstellers Wilke Wurstwaren. Nach zwei Todesfällen durch Keime in Wurstwaren muss der Hersteller die Produktion stoppen. Quelle: Uwe Zucchi/dpa
Korbach/Berlin

Nach zwei Todesfällen durch keimbelastete Wurst berichtet der Mitteldeutsche Rundfunk, dass bundesweit insgesamt 37 Personen erkrankt seien, nachdem sie Produkte des Wurst-Herstellers Wilke gegessen hatten. Eine Person komme aus Sachsen. Dies habe das sächsische Gesundheitsministerium auf eine Anfrage des MDR mitgeteilt. Die Behörde stützte sich auf Daten des Robert-Koch-Instituts und auf das Bundesinstitut für Risikobewertung. In Südhessen hatte es zwei Todesfälle bei älteren Personen gegeben.

Die Verbraucherorganisation foodwatch wirft indessen den Behörden und dem nordhessischen Wurstproduzenten „schwere Versäumnisse“ vor. Es sei inakzeptabel, dass noch immer keinerlei Angaben zu den Verkaufsstellen der zurückgerufenen Produkte gemacht worden seien, teilte die Organisation am Freitag mit. Auch gebe es bislang keine Liste der betroffenen Produkte. In Waren der nordhessischen Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren GmbH waren wiederholt Listerien-Keime nachgewiesen worden.

In Südhessen hatte es zwei Todesfälle bei älteren Personen gegeben. Man sei „aufgrund der Daten des Robert Koch-Instituts zu dem Schluss gekommen, dass ein ursächlicher Zusammenhang zwischen den Todesfällen und dem Verzehr von Wurstprodukten besteht“, sagte Hartmut Wecker, Sprecher des Kreises Waldeck-Frankenberg. Der Kreis hatte den Betrieb am Dienstag geschlossen. Laut Wecker habe man schnell reagiert: „Da ist nicht lange abgewartet worden.“

Wurde weiterhin Wilke-Wurst verkauft?

Die Verbraucherinnen und Verbraucher könnten die Herkunft der Produkte nicht sicher nachvollziehen, kritisierte foodwatch. So habe Wilke offenbar auch für Handelsmarken produziert. Daher reiche es nicht, ausschließlich Wilke als Hersteller der zurückgerufenen Produkte sowie das Identitätskennzeichen der Waren zu benennen. Den offiziellen Rückrufangaben zufolge wurden Wilke-Produkte beispielsweise auch als lose Ware in Wursttheken verkauft, heißt es bei Foodwatch weiter.

Mittlerweile hat auch der Großhändler Metro eine eigene Rückrufaktion für Wilke-Produkte gestartet. Wie Metro berichtet, gilt diese für sämtliche Produkte der Marke Wilke. Aber auch die Marken „Aro Pizzasalami“ und „Metro Chef Pizzasalami“ in den 1000-Gramm-Packungen sind laut Metro betroffen.

Widerspruch zu Behörden

Das steht im Widerspruch zu früheren Schilderungen der Behörden. Diese hatten zuvor erklärt, eine Rückrufliste sei nicht nötig, da alle Produkte von Wilke als solche deklariert seien. Waren unter anderen Markennamen seien nicht bekannt.

Das Unternehmen selbst hatte in einer Mitteilung von Mittwoch alle Waren mit der Kennzeichnung DE EV 203 EG zurückgerufen. Produkte seien aber auch in loser Form an Fleischtheken und Küchen in Krankenhäusern und Kantinen geliefert worden. Laut Behörden wurden Wilke-Produkte über alle Bundesländer verteilt und auch weltweit ausgeliefert.

Foodwatch fordert nun Klarheit: „Wir erwarten von den hessischen Behörden eine Auskunft zu der Frage, ob die von Wilke belieferten Unternehmen direkt über den Rückruf informiert wurden. Das ist dringend geboten, damit Großküchen, Restaurants, Wursttheken oder Krankenhäuser die möglicherweise gesundheitsgefährdenden Produkte nicht weiter verbreiten“, sagte Geschäftsführer Martin Rücker.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Die Behörden erhofften sich am Freitag neue Hinweise auf die Keimquelle. Man warte auf den Bericht der Arbeitsgruppe, die den betroffenen Betrieb untersucht habe, sagte Wecker. In Wilke-Produkten waren mehrfach Listerien nachgewiesen worden.

Die Keime können für Personen mit schwachem Immunsystem lebensgefährlich sein. Es gibt 37 Krankheitsfälle, die möglicherweise mit Wurstwaren der Firma im Zusammenhang stünden. Diese Zahl habe sich auch nach einem Aufruf der Verbraucherorganisation foodwatch an mögliche weitere Betroffene nicht erhöht, hieß es vom Kreis.

Lesen Sie auch: Nach zwei Todesfällen: Wie gefährlich sind Listerien?

Das Unternehmen Wilke Wurstwaren geht nach eigenen Angaben auf eine Dorfmetzgerei vor mehr als 80 Jahren zurück. Die Firma beschäftigt nach Zahlen auf seiner Homepage rund 200 Mitarbeiter und exportiert Waren weltweit.

Mittlerweile ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Kassel wegen fahrlässiger Tötung. Es gebe einen Anfangsverdacht, sagte eine Sprecherin. Dieser richte sich aber noch nicht gegen eine konkrete Person. Mittlerweile hat der Betrieb Insolvenz angemeldet.

RND/dpa/ebu

Kein goldener Oktober in Sicht: Das Wochenende in Sachsen wird ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst kündigt Regen und stellenweise sogar Bodenfrost an.

04.10.2019

Die Bauwirtschaft brummt, doch die Unternehmen haben Sorgen. Es fehlt immer mehr Fachpersonal. Und die Aussichten sind nicht rosig.

04.10.2019

CDU, Grüne und SPD in Sachsen haben ihre Sondierung für eine mögliche Kenia-Koalition am Donnerstag beendet und streben nun Koalitionsverhandlungen an. Zumindest möchten die Spitzenkandidaten der drei Parteien das ihren Parteigremien vorschlagen. Und erste inhaltliche Entscheidungen wurden auch schon bekannt: So soll Pödelwitz nicht für die Braunkohle weichen.

03.10.2019