Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Todesfälle in Sachsen: Noch immer leichte Übersterblichkeit im Januar
Region Mitteldeutschland

Todesfälle in Sachsen: Noch immer leichte Übersterblichkeit im Januar

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 16.02.2021
Bundesweit und in Sachsen sinkt die Anzahl der Toten. Dennoch gibt es nach wie vor eine leichte Übersterblichkeit.
Bundesweit und in Sachsen sinkt die Anzahl der Toten. Dennoch gibt es nach wie vor eine leichte Übersterblichkeit. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa
Anzeige
Wiesbaden

In Sachsen sind bis Mitte Januar im Vergleich zu den vergangenen Jahren deutlich mehr Menschen gestorben. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamts starben in der zweiten Januarwoche - der letzten Woche, für die auf Länderebene aktuelle Hochrechnungen vorliegen - insgesamt 1822 Menschen: Das sind 54 Prozent mehr Todesfälle als im Vergleichszeitraum in den vier vorangegangenen Jahren.

Damit lag die Übersterblichkeit in Sachsen mehr als doppelt so hoch wie im Bundesdurchschnitt, wo in der zweiten Januarwoche 22 Prozent mehr Todesfälle verzeichnet wurden. Im Vergleich zum Dezember, als mehr als doppelt so viele Menschen wie in den Vorjahren in Sachsen starben, ging die Zahl der Todesfälle aber deutlich zurück.

Übersterblichkeit geht auf Bundesebene zurück

Auch auf Bundesebene geht laut Statistischem Bundesamt die Zahl der zusätzlichen Toten stark zurück: In der ersten Februarwoche lag die Übersterblichkeit nur noch bei einem Prozent.

Lesen Sie auch: Covid-19-Tote: Amtliche Zahl erklärt Übersterblichkeit nur zum Teil

Ebenso verringerte sich die Zahl der Covid-19-Todesfälle: Nach den letzten Hochrechnungen starben bundesweit in der dritten Januarwoche 4294 Menschen - das sind 386 Fälle weniger als noch in der Vorwoche.

Von RND/sn