Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tillich: Energiewende darf nicht über Strompreis finanziert werden
Region Mitteldeutschland Tillich: Energiewende darf nicht über Strompreis finanziert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 09.09.2015
Von Kai Kollenberg
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) Quelle: Volkmar Heinz

"Wir können es uns nicht leisten, Deutschland zu deindustrialisieren durch zusätzliche Belastungen der Strompreise", sagte Tillich der Leipziger Volkszeitung (Donnerstagausgabe) nach dem Energiegipfel in Berlin. "Wir sind also gut beraten, Lösungen zu suchen, die nicht nur energieeffizient, sondern auch kosteneffizient sind."

Der Ministerpräsident machte darüber hinaus klar, dass auch die Bürger stärker bei der Gestaltung der Energiewende miteinbezogen werden sollten. "Wenn die Beschlüsse vorliegen, müssen dann noch die Bürger mitgenommen werden. Denn es werden natürlich neue Stromtrassen und Kraftwerke nötig sein – nicht nur Windräder, sondern auch Gas- und Kohlekraftwerke", so Tillich. "Das ist in der Umsetzung sicherlich das härteste Stück Arbeit."

Tillich bewertete den Dialog zwischen der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten beim Energiegipfel positiv. "Alle Akteure haben heute gelernt, dass es eine Gesamtverantwortung gibt", sagte er. "Die Energiewende ist nicht mit parteipolitischem Kalkül oder mit widerstrebenden Interessen zwischen Bund und Ländern zu regeln. Jeder muss seinen Anteil an einem Gesamtkonzept haben."

Kai Kollenberg

Einzelne Regenschauer in der Nacht zum Mittwoch haben die Waldbrandgefahr in Teilen Ostsachsens nur vorübergehend verringert. „Die Tendenz ist in den nächsten Tagen weiter steigend“, sagte Hans-Jürgen Langner vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2015

Mit der Ankündigung, bei der Landtagswahl 2014 antreten zu wollen, haben die Freien Wähler in Sachsen für Aufsehen gesorgt. Landeschef Bernd Gerber freut das; er sieht sich aber nicht als Vorsitzender einer Protestpartei.

Jürgen Kochinke 09.09.2015

Die sächsische Staatsregierung plant offenbar bei der staatlichen Berufsausbildung kräftige Einschnitte. Nach einem gestern bekannt gewordenen Kabinettsbeschluss von Ende April sollen an den sogenannten Berufsfachschulen und an Fachschulen eine ganze Reihe von Bildungsgängen gestrichen werden.

09.09.2015