Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Tanzvideo aus der Umkleidekabine - Polizei prüft Hintergründe
Region Mitteldeutschland Tanzvideo aus der Umkleidekabine - Polizei prüft Hintergründe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 03.02.2019
Screenshot aus dem betreffenden Polizeivideo. Quelle: Screenshot
Dresden

Die sächsische Polizei prüft die Hintergründe eines Tanzvideos junger Polizistinnen, das in den sozialen Netzwerken aufgetaucht ist. Der gut zwei Minuten lange Clip zeigt mehrere junge Frauen in Uniformen der sächsischen Polizei in einer Umkleidekabine. Ein Reporter von „Bild“- und „B.Z.“ veröffentlichte es am Sonntag über Twitter und fragte die Polizei Sachsen, „ob das real oder fake ist“. Die Polizei antwortete, es handele sich um ein privat aufgenommenes Video, das nun seinen Weg in die Öffentlichkeit gefunden habe.

„Solche Bilder können unterschiedliche Reaktionen auslösen. Wir werden schnellstmöglich mit allen Beteiligten das Gespräch führen und die Hintergründe des Videos besprechen“, twitterte die Polizei über ihren offiziellen Account. Man müsse die angehenden Beamtinnen und Beamten noch mehr sensibilisieren. Nach Angaben des Reporters auf Twitter stammt das Video aus einem „Polizistenchat“. Am frühen Sonntagnachmittag wurde das Video von dem Kurznachrichtendienst entfernt.

Von dpa

Immer mehr Services und Dienstleistungen bieten bargeldloses Bezahlen via Smartphone an. In den drei größten sächsischen gibt es viele Beispiele dafür. Datenschützer mahnen jedoch zur Vorsicht.

02.02.2019

Martin Dulig (44) ist am Sonnabend nach einer angriffsbetonten Rede zum SPD-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gewählt worden. Beim Parteitag im mittelsächsischen Frankenberg erreichte auch der parteilose Frank Richter (58), der lange CDU-Mitglied war, ein überraschend gutes Ergebnis.

02.02.2019

Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) sieht keinen Anlass, am Datum für den Kohleausstieg noch einmal zu rütteln. Der Braunkohleförderer Mibrag hält den vorgeschlagenen Ausstiegstermin derweil für verfrüht.

01.02.2019