Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sturmtief „Sabine“: Hier kommt es zu Verspätungen und Zugausfällen in Sachsen
Region Mitteldeutschland Sturmtief „Sabine“: Hier kommt es zu Verspätungen und Zugausfällen in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:24 10.02.2020
"Unwetter: Fernverkehr bundesweit eingestellt" steht auf der Anzeigentafel eines Bahnhofs. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Anzeige
Leipzig

Sturmtief „Sabine“ fegte in der Nacht zu Sonntag über Sachsen. Der Überblick:

– Die Deutsche Bahn hat den Fernverkehr am Sonntagabend eingestellt. Dieser soll am Montag frühestens um 10 Uhr wieder aufgenommen werden. Auch im Regionalverkehr gibt es erhebliche Einschränkungen.

Anzeige

– An den Flughäfen Leipzig-Halle und Dresden fallen bis Montagmittag alle innerdeutschen Flüge aus. Internationale Verbindungen starten hingegen wie geplant.

– Größere Schäden hat es bis zum Montagmorgen in Sachsen offenbar nicht gegeben.

– Da in Sachsen Winterferien sind, findet ohnehin keine Schule statt. In vielen anderen Regionen Deutschlands fällt die Schule wegen des Sturms aus.

Der Bahnverkehr

In ganz Deutschland steht der Fernverkehr still – es fahren also keine ICs und ICEs der Deutschen Bahn. Die Deutsche Bahn hatte Reisenden bereits vor Tagen empfohlen, ab Sonntag für die Dauer der Unwetterwarnung nicht mit der Bahn zu fahren und sich vorab über konkrete Verbindungen zu informieren. Das haben zumindest die Leipziger offenbar getan. Am Hauptbahnhof waren am Sonntagabend erstaunlich wenig Fahrgäste, die nicht weiter wussten. Für die, die dennoch den Versuch unternommen haben, hat das Unternehmen sogenannte Hotelzüge bereitgestellt – unter anderem in Dresden und Leipzig.

Für gestrandete Reisende hatte die Bahn Hotelzüge im Hauptbahnhof Leipzig bereitgestellt. Quelle: Felix Busjäger

Auch im Regionalverkehr ist am Montag weiter mit Verzögerungen und einzelnen Ausfällen zu rechnen. Die Ausfälle fallen aber weniger umfassend aus, als erwartet.

Wenig Arbeit für die Feuerwehr

Auch die Einsatzkräfte in Leipzig hatten sich auf eine lange Nacht eingerichtet, kamen aber glimpflich davon. Während die Polizei keine besonderen Vorkommnisse vermeldet, berichtet die Feuerwehr von insgesamt zwölf sturmbedingten Einsätzen. Dabei ging es vorwiegend um umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste, die die Feuerwehr beseitigen musste.

Schulen dank Winterferien nicht betroffen

Keine Auswirkungen hat der Sturm auch auf den Schulunterricht im Land, da ohnehin Winterferien sind. In anderen Teilen Deutschlands wurde hingegen der Unterricht komplett abgesagt oder es steht den Eltern frei, ihre Kinder zu Hause zu lassen.

Lesen Sie auch

Video: Die Bahn stellt den Fernverkehr deutschlandweit ein

Von RND/dpa/mwi