Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Viele Arbeitslose in Sachsen jahrelang in Hartz IV gefangen – Quote in Ostdeutschland höher als im Westen
Region Mitteldeutschland

Studie der Agentur für Arbeit: Viele Arbeitslose in Sachsen jahrelang in Hartz IV gefangen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 05.09.2021
Eine Studie der Bundesagentur für Arbeit hat erschreckende Zahlen offen gelegt.
Eine Studie der Bundesagentur für Arbeit hat erschreckende Zahlen offen gelegt. Quelle: Julian Stratenschulte/dpa
Anzeige
Dresden

In Sachsen stecken Arbeitslose oft jahrelang in Hartz IV fest. Ende 2020 bezogen im Freistaat mehr als 44 000 Arbeitslose seit vier Jahren und länger Hartz IV - knapp 55 Prozent der arbeitslosen Grundsicherungsbezieher.

Nach wie vor ist die Quote in Ostdeutschland mit 54,3 Prozent deutlich höher als im Westen. Dort waren es nur 46,8 Prozent, die über mehrere Jahre hinweg Hartz IV bezogen. Das zeigt eine Statistik der Bundesagentur für Arbeit, die die Linke-Politikerin Sabine Zimmermann auswertete.

Gefangen in Hartz IV

„Viel zu viele Menschen sind seit Jahren abgehängt und gefangen im Hartz-IV-System“, so die Bundestagsabgeordnete. „In Sachsen haben wir es oft mit verhärteter Langzeitarbeitslosigkeit und abgehängten Regionen zu tun, in denen sich am Arbeitsmarkt nur wenig bewegt.“ Die Corona-Pandemie habe die Lage weiter verschlechtert.

Newsletter Kompakt

Die wichtigsten Nachrichten und Meldungen des Tages aus Dresden – täglich gegen 17 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Abonnieren
Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Dabei gibt es Unterschiede von Region zu Region: Im Kreis Görlitz etwa ist die Quote der Langzeitarbeitslosen mit 67 Prozent am höchsten, am niedrigsten ist sie in Leipzig (48,5 Prozent).

Forderungen: Höherer Mindestlohn und mehr Tarifbindung

Bundesweit betrachtet ist der Anteil derjenigen Arbeitslosen, die vier Jahre und länger Hartz-IV beziehen, in Brandenburg am höchsten (57,4 Prozent), in Bayern hingegen am niedrigsten (36,9 Prozent). Zimmermann sprach sich für einen höheren Mindestlohn, mehr Tarifbindung sowie einen „starken öffentlich geförderten Beschäftigungssektor“ aus.

Von RND