Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland So viel weniger verdienen Frauen in Sachsen
Region Mitteldeutschland So viel weniger verdienen Frauen in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 10.04.2019
Frauen haben 2018 in Sachsen durchschnittlich weniger verdient als Männer. (Symbolbild) Quelle: Arno Burgi/dpa
Kamenz/Leipzig

In Sachsen bekommen Frauen im Schnitt gut sieben Prozent weniger Lohn und Gehalt als Männer. Laut Statistischem Landesamt verdienten vollzeitbeschäftigte Frauen im produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich im Jahr 2018 durchschnittlich 39.119 Euro brutto. Das Einkommen der männlichen Kollegen habe bei 42.186 Euro gelegen.

Mehr Einkommen als 2017 – weniger als der Bundesschnitt

Bei einer bezahlten Wochenarbeitszeit von 39,5 Stunden habe der Gesamtschnitt bei 41.192 Euro und damit rund 3,4 Prozent über dem Wert vom Vorjahr gelegen.

Der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst stieg den Angaben zufolge um 3,1 Prozent auf 3193 Euro. Damit lag das Bruttoeinkommen in Sachsen fast 700 Euro unter dem bundesweiten Durchschnitt von 3880 Euro.

Lesen Sie auch: Ostdeutsche verdienen rund 10.000 Euro weniger

Große Unterschiede je nach Sparte

Je nach Gewerbe waren zudem die Unterschiede beim Einkommen besonders groß. Mit durchschnittlich knapp 63.500 Euro schnitt der Bereich Erbringung von Finanzdienstleistungen insgesamt am besten ab – hier sind die Frauen allerdings deutlich hinter dem durchschnittlichen Verdienst der Männer zurück. In der Energieversorgung bekam ein Arbeitnehmer laut Statistischem Landesamt knapp 56.700 Euro.

Besonders wenig Geld erhielten Männer und Frauen in den Bereichen „sonstige überwiegend persönliche Dienstleistungen“ (25.437 Euro) und im Gastgewerbe (knapp 26.500 Euro).

Von jhz (mit dpa)

Die Jobcenter in Sachsen sprechen immer weniger Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger aus. Im Vorjahr kürzten sie im Freistaat insgesamt 55700 Mal Leistungen – 8000 weniger als ein Jahr zuvor. In den meisten Fällen haben Leistungsbezieher Termine beim Amt nicht eingehalten.

11.04.2019

Sachsens Gesundheitsministerin Barbara Klepsch hält die bisherigen Maßnahmen in Sachen Masern-Impfpflicht für nicht ausreichend. Für die Impfpflicht müsse man gesetzliche Grundlagen auf Bundesebene schaffen, so Klepsch.

10.04.2019

2018 sind in Sachsen mehr Menschen an den Folgen ihres Drogenkonsum gestorben als im Vorjahr. Die Zahl der Rauschgifttoten ist auch bundesweit leicht gestiegen.

10.04.2019