Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Hunderttausende in Mitteldeutschland sind überschuldet
Region Mitteldeutschland Hunderttausende in Mitteldeutschland sind überschuldet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:07 19.11.2019
Wenn Privatpersonen ihre Schulden nicht mehr schultern können hilft meist nur der Gang in eine Privatinsolvenz. (Symbolfoto) Quelle: Alexander Heinl/dpa
Anzeige
Neuss

Etwa jeder zehnte Erwachsene in Sachsen und Thüringen ist so überschuldet, dass Kreditraten auf längere Sicht nicht mehr beglichen werden können. In Sachsen-Anhalt trifft das sogar auf jeden achten Bürger zu, heißt es im jährlich veröffentlichten Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform. Zusammen sind das etwa 750.000 Menschen in den drei Bundesländern. Während Thüringer und Sachsen im bundesweiten Vergleich der Überschuldungsquoten hinter Bayern und Baden-Württembergern noch vergleichsweise gut dastehen, gehören die Sachsen-Anhalter zu den am häufigsten verschuldeten Bundesbürgern überhaupt. Prekärer ist die Situation nur noch in Bremen, wo jeder siebente Einwohner betroffen ist.

Wollte man alle privaten Schulden in den drei mitteldeutschen Ländern mit einem Schlag tilgen, bräuchte es laut Statistischem Bundesamt satte 22 Milliarden Euro. Den größten Batzen davon schultern die Sachsen mit fast zehn Milliarden Euro Verbindlichkeiten im Privathaushalt. Bundesweit sind es übrigens mehr als 200 Milliarden Euro, die zurückgezahlt werden müssen. Auch wenn die Schuldenfalle für den Einzelnen immer tiefer werden mag, gibt es auch positive Tendenzen: Seit 2013 hat sich die Schuldenlast in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt immerhin um 2,3 Milliarden Euro verringert, allein im vergangenen Jahr um 700.000 Euro.

Anzeige

Städter häufiger verschuldet

Im regionalen Detailblick zeigt sich, dass die Bewohner der kreisfreien Städte in Mitteldeutschland häufiger Probleme mit ihren Finanzen haben als jene in den Landkreisen. In Halle, der mitteldeutschen Schulden-Hochburg, ist etwa jeder sechste Einwohner von zu hoher Kreditlast betroffen. Mit einer Quote von 16,4 Prozent aller Erwachsenden liegt die Saale-Stadt im bundesdeutschen Vergleich der 401 Landekreise und kreisfreien Städten auf Rang 389. Schlusslicht in dieser Tabelle ist Bremerhaven, wo 21,7 Prozent der Erwachsenen ihre Kredite nicht mehr tilgen können.

Halles ewiger Rivale Magdeburg ist in dieser Hinsicht kaum besser. In der Börde-Metropole hat jeder siebente Einwohner (14,3 %) Probleme mit seinen Krediten. Die sächsischen Regionen im unteren Drittel der bundesdeutschen Schuldenaufstellung heißen Stadt Leipzig (12,8 %) und Chemnitz (11,9 %). In Thüringen haben Eisenach (11,9 %) und Gera (11,8 %) die höchsten Bevölkerungsanteile mit nicht zu tragender Schuldenlast.

Armutsgefährdung und Schuldenlast

Dass drückende Kreditraten und drohende Armut in direktem Zusammenhang stehen können, zeigen weitere Analysen der Wirtschaftsauskunftei. Die Armutsgefährdung sei in der Regel in jenen Bundesländern höher, in denen auch die Überschuldung überdurchschnittlich ist. Allerdings gibt es auch Ausnahmen wie in einigen westdeutschen Ländern. Dort stieg die Armutsgefährdung zuletzt merklich an, es verringerte sich aber die persönliche Schuldenlast.

Generell stellen die Analysten fest: „Armut hat offensichtlich viele Facetten und ist in Deutschland stärker verbreitet, als dies vielen bekannt und genehm ist.“ Überschuldung könne sowohl Ursache als auch Folge von Einkommensarmut oder Arbeitslosigkeit, geringer Bildung oder schlechter Wohnverhältnisse sein.

Jenas Spitzenplatz im Osten

Dass es regional auch anders geht, zeigt sich nicht nur in Bayern und Baden-Württemberg – sondern auch in Jena. Dort ist nur jeder Sechzehnte (5,9 %) von erheblichen Verbindlichkeiten betroffen. Im bundesdeutschen Ranking bedeutet das Platz 22 für die Universitätsstadt. Auf den noch besseren Plätzen vor Jena stehen 21 bayrische Landkreise, mit Eichstätt an der einsamen Spitze. In der oberbayerischen Region gehört Zahlungsunfähigkeit angesichts von vier Prozent Überschuldung zu den eher seltenen Erscheinungen.

Die geringste Überschuldung in Sachsen zeigt sich aktuell im Erzgebirgskreis und im Landkreis Bautzen mit jeweils knapp acht Prozent Betroffener. Auch sieben weitere Landkreise im Freistaat liegen unterhalb des Bundesdurchschnitts von zehn Prozent. In Sachsen-Anhalt schafft dies indes keine einzige Region. Dien geringsten Bevölkerungsanteil mit zu hohen Krediten hat dort Wittenberg mit 10,5 Prozent.

Tendenziell haben Männer eher mit horrenden finanziellen Lasten zu kämpfen als Frauen. Was beide Geschlechter eint: Im Alter wird die Situation von Jahr zu Jahr schwieriger. Laut Creditreform hat sich die Zahl der überschuldeten Rentner im vergangenen Jahr bundesweit praktisch verdoppelt. „Besonders prekär ist, dass Senioren höhere Schulden bei geringem Einkommen haben und damit weniger Chancen, der Überschuldungsspirale zu entkommen“, heißt es dazu im Bericht.

Mehr Fakten aus Sachsen: www.lvz.de/fakten

Von Matthias Puppe

Weiße Flecken bei Glasfaser und Mobilfunk hemmen Sachsens Entwicklung. Die Ingenieurkammer schlägt Alarm und fordert von der designierten Kenia-Koalition im Freistaat Digitalisierung statt Bürokratie.

18.11.2019

Die Anzahl der Bergwacht-Einsätze insbesondere im Gebiet der Sächsischen Schweiz ist auf Rekordniveau. Allein in diesem Jahr rückten die Bergwächter in Sachsen 741 Mal aus. 19 Tote sind bislang zu beklagen - ein neuer unrühmlicher Rekord. Und die Wintersaison steht erst noch bevor.

18.11.2019

Der Buß- und Bettag? Feiertag ist er schon seit fast 25 Jahren nur noch in Sachsen. Den freien Tag müssen die Sachsen beim Pflegebeitrag aber teuer bezahlen. SPD und Grüne wollen das jetzt ändern.

18.11.2019