Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Scham, Schuld, Verlegenheit – Stottern bleibt Tabu-Thema
Region Mitteldeutschland Scham, Schuld, Verlegenheit – Stottern bleibt Tabu-Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 20.10.2018
Am 22. Oktober wird der Welttag des Stotterns begangen. Quelle: dpa
Magdeburg

Sie werden oft belächelt und gar ausgelacht: Stotternde Menschen begegnen im Alltag immer wieder Vorurteilen. „Betroffenen wird bisweilen unterstellt, sie hätten eine psychischen Defekt oder eine Anomalie, seien unsicher, nervös oder gar weniger intelligent“, sagte Filippo Smerilli vom Landesverband Ost Stottern & Selbsthilfe in Berlin. In Sachsen-Anhalt seien etwa 22 000 Menschen betroffen, heißt es von der Selbsthilfeorganisation. 

Der Landesverband Sachsen-Anhalt des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie spricht von etwa fünf Prozent aller Kinder im Vorschulalter, die stottern. Bundesweit leidet Schätzungen zufolge etwa ein Prozent der Bevölkerung an der Sprachstörung. Der Welttag des Stotterns am 22. Oktober 2019 soll auf das Thema Stottern aufmerksam machen.

Nach Angaben von Sachsen-Anhalts Sozialministerium wiesen bei Schuleingangsuntersuchungen im vergangenen Jahr gut 21 Prozent aller einzuschulenden Kinder Artikulations- und fast 9 Prozent Grammatikdefizite auf. Jungen waren öfter betroffen als Mädchen.

Im Alltag wird Stottern nach Angaben Smerillis noch immer tabuisiert. Viele Betroffene empfänden Scham, Schuld, Verlegenheit oder auch Angst bis hin zu Panik. Wegen der oft abwertenden oder gar diskriminierenden Reaktionen zögen sich Stotterer oft zurück. Das könne zu Isolation führen. Ausbildung, Berufswahl, Partnersuche seien für diese Menschen oft schwieriger als für andere.

Der Landesverband Ost Stottern & Selbsthilfe vertritt stotternde Menschen in Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt und betreut dort aktuell sieben Selbsthilfegruppen. In Sachsen-Anhalt gibt es je eine Gruppe in Halle und Magdeburg.

Smirelli hat eigene Erfahrungen als Stotterer: Als er vor Jahren in einem Steuerbüro arbeitete, erhielt er nach einiger Zeit geradezu ein Telefonverbot. „Eine Kundin hatte sich beschwert.“ Seiner Meinung nach sind die Arbeitsagenturen nur unzureichend auf Stotterer vorbereitet.

Zur gezielten Vermittlungshilfe bei der Suche nach einer geeigneten Ausbildungsstelle sollten auf jeden Fall die Fachkräfte der Agentur für Arbeit eingeschaltet werden, empfiehlt jedoch Michael Brendel von der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen in Halle. Eventuelle Bewerbungsgespräche könnten durch gezielte Vorabinformationen „entschärft“ werden.

Die Ursache des Stotterns ist noch nicht restlos geklärt. Es ist möglicherweise genetisch bedingt und wird womöglich durch eine Fehlfunktion der Nervensignale für Sprache und Sprechen verursacht. Untersuchungen mit Kernspintomographen belegen zudem, dass Stotterer beim Sprechen anderer Hirnregionen aktivieren als normal Sprechende. „Bei Kindern und Jugendlichen lassen sich die Symptome meist gut behandeln“, sagt Smirelli. Bei Erwachsenen sei es schwierig.

„Heilungsversprechen können nicht gegeben werden“, betont Philipp Wenzel vom Logopädenverband. „Auch bei Kindern ist es nicht möglich vorherzusagen, welches von ihnen das Stottern verlieren wird. Es handelt sich generell um ein sehr komplexes Störungsbild.“ Der Therapieerfolg sei von individuellen Faktoren abhängig.

Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet eine Tele­the­rapie an, eine Online-Therapie über das Internet für stotternde Menschen. Diese helfe ebenso gut wie eine Therapie beim Arzt, heißt es bei der TK. Smerilli ist skeptisch. „Das kann eine gute Ergänzung sein“, sagt er. Doch beim Stottern spiele oft Sprechangst eine Rolle. Und die sei am Computer nur schwer in den Griff zu bekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Polizisten sollen in der Gegenwart ankommen: Der Freistaat wird im nächsten Jahr damit beginnen, Smartphones für seine Ordnungshüter anzuschaffen. CDU-Fraktionschef Christian Hartmann kündigt gleichzeitig eine Personalaufstockung bei der Polizei an.

20.10.2018

Mehr als 5000 angezeigte Straftaten gab es im vergangenen Jahr in der Chemnitzer City. Die Kommune hat nun Videokameras angeschafft, die das Geschehen rund um die Uhr aufzeichnen. Nicht nur die Grünen haben damit Bauchschmerzen.

19.10.2018

Naturschutzverbände und die Grünen pochen weiter auf einen umfassenden Schutz für Wölfe. Die Tiere sollten aus dem sächsischen Jagdrecht entfernt und stattdessen ausschließlich dem Naturschutzrecht unterstellt werden, heißt es in einem am Freitag veröffentlichten Positionspapiers des BUND Sachsen.

19.10.2018