Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsische AfD will Quizbögen gegen den Klimawandel verteilen
Region Mitteldeutschland Sächsische AfD will Quizbögen gegen den Klimawandel verteilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 17.03.2019
Die AfD hat auf ihrem Parteitag im sächsischen Markneukirchen Quizbögen gegen den Klimawandel vorgestellt. (Archiv) Quelle: Sebastian Willnow/dpa
Markneukirchen

Die sächsische AfD hat einen Kampagne gegen die Schüler-Demonstrationen von „Fridays for Future“ gestartet. Künftig sollen Parteimitglieder ein Quiz mit acht Fragen und Antworten auf den Veranstaltungen verteilen, kündigte der AfD-Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse beim Landesparteitag in Markneukirchen (Vogtland) an. „Wir müssen uns die Jugend wieder zurückholen und mit Fakten versorgen“, erklärte Hilse die Initiative. Die Zettel sind bewusst ohne Parteilogo versehen. „Die können uns nicht wegschicken, da es öffentliche Veranstaltungen sind“, so Hilse weiter. Die Sachsen-AfD wolle versuchen, daraus eine bundesweite Aktion zu generieren.

Quelle: Andreas Debski

In dem AfD-Quiz geht es um den Klimawandel - beziehungsweise um Argumente dagegen. So lautet beispielsweise die Antwort auf die Frage, in wie vielen wissenschaftlichen Experimenten bereits nachgewiesen wurde, dass die Kohlendioxid-Emissionen den Klimawandel wesentlich beeinflussen: „In keinem, die Ergebnisse stammen aus Klimacomputermodellen.“ Daneben geht es um den Anteil von Kohlendioxid in der Atmosphäre und die Kosten für die Energiewende.

Kritik aus der Wissenschaft

Stefan Rahmstorf, einer von Deutschlands führenden Klimaforschern und Mitautor des Weltklimaberichts, bezeichnet das AfD-Quiz als Propaganda. Es seien „uralte Bauernfängertricks“ enthalten, die allermeisten Aussagen ließen sich nicht aufrechterhalten. Als Hintergrund sieht Rahmstorf: „Es ist gut belegt, dass jährlich Hunderte Millionen Euro von (meist fossilen) Interessengruppen in Think Tanks gepumpt werden, die mit selbsternannten Experten und Pseudoexpertisen Zweifel an der Wissenschaft schüren.“ Der Klimaforscher warnt daher, den Angaben zu trauen.

„Fridays for Future“ (Freitage für die Zukunft) ist eine globale Schüler- und Studentenbewegung, die sich für den Klimaschutz einsetzt. Die Aktionen sind auch als Klimastreik bekannt. Zuletzt hatten 23.000 Wissenschaftler den „Fridays for Future“ ihre Unterstützung versichert. 

Von Andreas Debski

Zur Beisetzung des kürzlich verstorbenen Thomas Haller am Montag werden in Chemnitz zahlreiche Besucher aus der internationalen Hooligan-Szene erwartet. Haller galt als Gründer des rechten Bündnis HooNaRa.

16.03.2019

Das Tablet auf der Schulbank, der Touchscreen als Tafel. Über Digitalisierung an Schulen wird derzeit viel debattiert. Das sächsische Kultusministerium warnt vor allzu großen Erwartungen. Mit einem Digitalpakt will der Bund den Ländern dabei unter die Arme greifen.

16.03.2019

Der Andrang war groß, doch die Freude war größer, als am Freitag der 12 Millionen Euro teure Neubau am Elblandklinikum Radebeul eingeweiht wurde. Notaufnahme, Senologie und Gynäkologie bieten Patienten hier künftig modernste Bedingungen.

15.03.2019