Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Trotz kühler Nächte: Sächsische Imker zufrieden
Region Mitteldeutschland Trotz kühler Nächte: Sächsische Imker zufrieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 14.04.2019
Ein Imker kontrolliert unter blühenden Kirschbäumen eine Bienenwaben. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Dresden

Nach einem milden Winter sind Sachsens Imker gut ins Frühjahr gekommen. „Das Wetter und die Bienenvölker entwickeln sich in diesem Jahr im Einklang“, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes Sächsischer Imker, Michael Hardt, in Niederfrohna.

Völker können sich entwickeln

Tagsüber sei es ausreichend warm, so dass die Tiere auf Nahrungssuche gehen könnten. Die Kühle der Nacht und kältere Witterungsabschnitte sorgten dafür, dass die Vegetation immer wieder eine Pause einlege.

„Die Völker können sich so gut entwickeln.“ Nach der Krokusweide und der Kirschblüte warten die Imker nach Angaben von Hardt jetzt auf die Apfelblüte und den Raps.

Ein Imker arbeitet an den Beuten (Bienenkästen) am Rand eines blühenden Rapsfeldes. Quelle: dpa/Patrick Pleul

Im vergangenen Jahr hätten die Bienen hingegen wegen der lang anhaltenden Kälte die Brut eingestellt, sagte Hardt. Und dann habe plötzlich die große Hitze eingesetzt.

Wenig Verluste im Winter

Die meisten Bienenvölker seien gut durch den Winter gekommen. Allerdings sei ihm auch ein Fall aus Wurzen bekannt, bei dem einem Imker 25 von 30 Völkern verloren gingen. Die Ursache sei ihm nicht bekannt. „Das ist ein Einzelfall.“ Viele Verluste würden durch die Varroa-Milbe verursacht. Diese könne die Bienen schwächen und schädigen, indem sie ihnen Blut entziehen oder Viren übertragen.

• Lesen Sie auch:
Das Volk liebt die Bienen

Hardt zufolge hat die Imkerei durch das Volksbegehren gegen das Bienensterben weiter an Aufmerksamkeit gewonnen. „Unserer Imkerkurse sind ausgebucht.“ Es gebe weiter Zulauf.

Mehr Mitglieder

Seinen Angaben zufolge stieg die Zahl der Mitglieder seit dem Jahresende von fast 4390 auf aktuell mehr als 4500. 2010 waren es rund 3100 Mitglieder. Von 2010 bis 2018 stieg die Zahl der Bienenvölker der Mitglieder von 26 510 auf 35 726.

Von RND/dpa/lin

Haben Wölfe im Erzgebirge Schafe gerissen? Insgesamt sechs Tiere mussten in Oberwiesenthal nach einem Angriff in der Nacht zu Samstag sterben. Experten gehen davon aus, das die Raubtiere die Herde aufgescheucht haben.

13.04.2019

Die Grünen wollen den Regierungswechsel in Sachsen und haben ihre Spitzenkandidaten für die Landtagswahl gewählt. Sie peilen ein zweistelliges Ergebnis an.

14.04.2019

Von Leipzig über Wurzen nach Chemnitz: Das ist die Route der Fahrraddemo des Leipziger Vereins Roter Stern. Dabei geht es unter anderem um das Thema Rechtsextremismus in Sachsen – und eine Erinnerung an den Ministerpräsidenten.

14.04.2019