Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens neuer Landesrabbiner kommt aus Budapest
Region Mitteldeutschland Sachsens neuer Landesrabbiner kommt aus Budapest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 28.01.2019
Quelle: Andre Kempner
Dresden

Vier Monate nach dem Wechsel von Alexander Nachama nach Thüringen hat auch Sachsen wieder einen Landesrabbiner. Zsolt Balla ist gebürtiger Ungar und seit 10 Jahren Rabbiner der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig. Der 39-Jährige stellt sich an diesem Mittwoch in Dresden der Öffentlichkeit vor, wie der Landesverband der Jüdischen Gemeinden am Montag mitteilte. Damit bekomme das Judentum in Sachsen einen repräsentativen und fachlich hochgebildeten religiösen Vertreter auf Bundes- und internationaler Ebene.

Balla wurde in Budapest, Jerusalem, New York, London und Berlin ausgebildet. Er gehört dem Präsidium der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschlands an, ist in der Jüdischen Welt gut vernetzt und genießt hohe Autorität in Rabbiner-Kreisen. Er soll die vielfältige religiöse jüdische Gemeinschaft im Freistaat „harmonisch leiten, fachlich koordinieren und auf unterschiedlichen Ebenen kompetent vertreten“. Eine weitere Aufgabe: Der interreligiöse und interkulturelle Dialog, „auch im Hinblick auf die Bekämpfung jeder Art von Xenophobie, Rassismus und Antisemitismus“.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsische Medizintechnik wird sich ab Montag mit 22 Firmen auf der Fachmesse „Arab Health“ in Dubai präsentieren. Sie ist die größte Fachmesse für Medizintechnik und Krankenhausausstattung im Nahen Osten und seit Jahren wichtig für die Branche in Sachsen.

28.01.2019

Anlässlich des Gedenktags für die Opfer des Nationalsozialismus hat Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer dazu aufgerufen, die Demokratie zu verteidigen. Das Leid der Opfer der NS-Verbrechen soll weiterhin allen eine Lehre sein.

28.01.2019

„Es gibt eine viel zu negative Selbstwahrnehmung“, sagt der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse über die Menschen in den neuen Bundesländern. Denn: Den Osten gebe es schließlich nicht mehr.

27.01.2019