Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Opposition hält Geheimdienst bei Rechtsextremismus für ahnungslos
Region Mitteldeutschland Sachsens Opposition hält Geheimdienst bei Rechtsextremismus für ahnungslos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 09.09.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die sächsische Linke um Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz fordert ein Verbot der militanten Hammerskins. Quelle: André Kempner

Die Anhörung habe erneut gezeigt, wie wenig das Landesamt für Verfassungsschutz (LfV) über die Gruppierung „Blood&Honour“ in Sachsen wisse, erklärte Miro Jennerjahn (Grüne).

Deren Wirken in Sachsen seit den 1990er Jahren sei ein zentraler Baustein für die Aufklärung der Taten der Neonazi-Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Wenn Innenminister Markus Ulbig (CDU) sage, ein ausführlicher Bericht zu „Blood&Honour“ gehe „zu Lasten der aktuellen Prioritäten“, sei das eine bodenlose Frechheit.

Die Linke forderte ein Verbot der militanten „Hammerskins“. Die Abgeordnete Kerstin Köditz hielt LfV-Vize Olaf Vahrenhold vor, diese Gruppierung zu verniedlichen. Denn nach Analysen der Polizei sei ihr Ziel die Bildung einer „bewaffneten Eliteeinheit“. Köditz zufolge offenbarte die Anhörung schwerwiegende Mängel bei der Bekämpfung rechtsextremistischer Gruppierungen. Vertreter des Landeskriminalamts hätten eindringlich die ebenso zahlreichen wie erfolglosen Versuche geschildert, Nachfolgestrukturen des verbotenen „Blood&Honour“-Rings zu zerschlagen. Dafür sei auch eine mangelnde Kooperation und Information des LfV mitverantwortlich. Das habe zwar die Namen von Aktivisten gekannt, aber nicht dem LKA mitgeteilt.

dpa

Dresden (DNN/A.K./STH). Tausende niedergelassene Ärzte haben gestern gegen die aus ihrer Sicht zu geringe Vergütung protestiert. Sie hielten an der Aktion fest, obwohl sich Kassenärzte und Krankenkassen zuvor auf eine Honorarerhöhung von bis zu 1,27 Milliarden Euro geeinigt hatten.

09.09.2015

Die Heimspielstätte von Fußball-Zweitligist SG Dynamo Dresden könnte bald einen neuen Namen bekommen. Der aktuelle Sponsor, die Goldgas GmbH, fährt ihr Sportengagement zurück, wirbt bereits nicht mehr im Stadion.

09.09.2015

[gallery:500-1891929074001-DNN] Dresden. Mit André Hahn muss sich ein Spitzenpolitiker der Linken in Sachsen für eine Protestaktion gegen Neonazis vor Gericht verantworten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.09.2015