Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Mittelstand will die Arbeit der Regierung genau kontrollieren
Region Mitteldeutschland Sachsens Mittelstand will die Arbeit der Regierung genau kontrollieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:14 22.01.2020
Ein Auszubildender beim Gasschweißen. Sachsens mittelständische Unternehmen wollen die Arbeit der Kenia-Koalition künftig besonders unter die Lupe nehmen. Quelle: Symbolfoto, dpa
Anzeige
Dresden

Sachsens Mittelstand will die Arbeit der Regierung auf den Prüfstand stellen. „Wir treten in unserem Freistaat gemeinsam in eine neue Phase unserer Entwicklung ein und sind daher an permanenter Steuerung interessiert, um Fehlentwicklungen nicht lange laufen zu lassen“, teilte der Bundesverband mittelständischer Wirtschaft in Sachsen am Mittwoch in Dresden mit.

Der Koalitionsvertrag sei voller Absichtserklärungen. Man sei aber skeptisch, wie die „vielen kraftstrotzenden PS aus dem Koalitionsvertrag auf die Straße gebracht werden können“.

Lesen Sie auch: SPD gibt grünes Licht für Kenia-Koalition – Koalitionsvertrag gebilligt

Lob – aber auch viel Kritik für den Koalitionsvertrag

Der Mittelstandsverband lobt einige Punkte des Koalitionsvertrages von CDU, Grünen und SPD, spart aber auch nicht mit Kritik. Kein Verständnis findet beispielsweise der Umstand, dass es zwar ein Regionalentwicklungsministerium gibt, aber keine Dependancen in den Regionen: „Ein solches Ministerium hätte in die Region gehört und nicht nach Dresden.

Wir haben zu viele Häuptlinge und zu wenige Indianer“, sagte die für Sachsen zuständige Senatsbeauftragte Antje Hermenau: „Wenn man keinen vor Ort hat, der die Vorhaben umsetzt, dann wird das auch nichts. Dann werden Gelder nicht abgerufen und bleiben liegen“, sagte Hermenau der Deutschen Presse-Agentur.

Unternehmen lehnen Aufträge ab, weil die Mitarbeiter fehlen

Zudem wurde eine Umfrage im Mittelstand des Landes vorgestellt. Demnach findet knapp der Hälfte (47,5 Prozent) der Befragten bei offenen Stellen keine geeigneten Arbeitskräfte. Nur 8,2 Prozent der Betriebe haben überhaupt kein Problem damit. 47,2 Prozent der Firmen mussten schon einmal Aufträge ablehnen, weil es einen Mangel an passenden Mitarbeitern gab.

Gut drei Viertel der Unternehmen erwarten in den kommenden zwölf Monaten in Deutschland einen Abschwung. Die Arbeit der großen Koalition in Berlin wird von zwei Dritteln der Befragten als schlecht oder sehr schlecht bewertet. Vor allem der Bürokratieabbau sowie geringere Unternehmenssteuern und Sozialabgaben stehen auf der Wunschliste ganz oben.

Auch das Internet bereitet Probleme

65 Prozent der befragten Firmen nutzen für ihre Arbeit Cloud-Lösungen und sind deshalb auf ein schnelles Internet angewiesen. Aber knapp zwei Drittel (64,2 Prozent) haben nur Internetanschlüsse mit Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 50 Mbit pro Sekunde.

Bei der Suche nach Lehrlingen werden insbesondere ein abnehmendes Bildungsniveau, fehlende Sozialkompetenzen und ein geringes wirtschaftliches Wissen der Bewerber bemängelt. 83,5 Prozent wünschen sich eine Aufwertung des Realschulabschlusses.

Zum Weiterlesen:

Von RND/dpa

Rund drei Milliarden Euro hat die sächsische Lottogesellschaft in den zurückliegenden 30 Jahren für gemeinnützige Zwecke beigesteuert. Welche Neuerungen in diesem Jahr anstehen, wurde am Mittwoch in Leipzig verkündet. Ab Herbst soll das Spielen teurer werden.

22.01.2020

Zum Jahresbeginn 2020 hat die sächsische Lottogesellschaft ihr Sportwetten-Angebot Oddset eingestellt. Oddset hat auf dem Markt schon lange gegenüber anderen Glücksspiel-Anbietern das Nachsehen. Der Grund für das Aus der Sportwette ist aber ein anderer.

22.01.2020

Im Kampf gegen Drogendealer, Bandenkriminalität und Computerbetrug sind in Sachsen 2018 weniger Telefon- und Internetanschlüsse überwacht worden als im Vorjahr. Auch die Zahl der Gerichtsverfahren mit diesem Beweismittel ging auf 375 zurück. In Bayern wurde derweil in 5104 Fällen eine Überwachung angeordnet.

22.01.2020