Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsens Grüne wollen mit CDU und SPD sondieren
Region Mitteldeutschland Sachsens Grüne wollen mit CDU und SPD sondieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 07.09.2019
Die Grünen-Spitzenkandidaten zur Landtagswahl, Katja Meier und Wolfram Günther (Archivbild) Quelle: dpa
Leipzig/Dresden

Die sächsischen Grünen haben sich einstimmig für Sondierungsgespräche mit der CDU und der SPD zur Bildung einer gemeinsamen Regierung ausgesprochen. Das gaben die Spitzenkandidaten zur Landtagswahl, Katja Meier und Wolfram Günther, am Samstag nach einer Sitzung des Parteirates in Dresden bekannt.

„Es gibt wirklich ein Bedürfnis danach, zu einem Aufbruch zu kommen“, beschrieb Günther die Stimmung im Land. Unter Zeitdruck wollen sich die Grünen nicht setzen lassen. Am 12. Oktober soll sich ein Parteitag in Leipzig mit den Ergebnissen der Sondierung befassen und dann über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen abstimmen.
Die Sachsen-CDU hat am Wochenende ebenfalls die Weichen für die Aufnahme von Sondierungsgesprächen gestellt.

Die CDU war bei der Landtagswahl vor einer Woche mit 32,1 Prozent stärkste Kraft geworden. Die Grünen kamen auf 8,6 Prozent, die SPD auf 7,7. Damit ist die Bildung einer sogenannten Kenia-Koalition möglich.

dpa

Wenn Schwerlasttransporte unterwegs sind, signalisiert das Blaulicht der Polizei größte Vorsicht. Diese können nur selten überholt werden. Die Absicherung dieser Transporte könnte zwar auch von Mitarbeitern privater Unternehmen übernommen werden, wird es aber meist nicht.

07.09.2019

Lucie Hammecke ist die jüngste Abgeordnete im neuen sächsischen Landtag. Kurz vor den Wahlen hat die Grünen-Politikerin noch ihre Bachelorarbeit in Leipzig abgegeben - jetzt könnte sie mit ihrer Partei bald in Regierungsverantwortung stehen.

07.09.2019

Amtierender Landtagspräsident gegen Stellvertreterin, Matthias Rößler (64) gegen Andrea Dombois (61): Erstmals gab es in der Sachsen-CDU eine Kampfkandidatur um das Amt des Landtagspräsidenten – mit dem besseren Ende für Rößler. Auch weil sich Ministerpräsident Kretschmer in die Wahl einmischte.

06.09.2019