Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen will im Iran beim Schienennetz-Ausbau helfen
Region Mitteldeutschland Sachsen will im Iran beim Schienennetz-Ausbau helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 11.05.2017
Sachsen biete eine breite Zulieferlandschaft im Bereich Bahntechnik, hieß es. Quelle: dpa
Dresden

Sachsen will im Iran erneut die Werbetrommel für Unternehmen aus dem Freistaat rühren. Vom 16. bis zum 21. Mai steht gemeinsam mit dem Verein BTS Bahntechnik Sachsen eine Markterkundungsreise nach Teheran an, wie die Wirtschaftsförderung Sachsen (WFS) am Donnerstag mitteilte. Hintergrund ist den Angaben zufolge der geplante Schienennetz-Ausbau von rund 10 000 Streckenkilometern im Iran. Um mögliche Kooperationen auszuloten, sollen Gespräche mit iranischen Vertretern und Entscheidern aus Wirtschaft und Politik organisiert werden. Sachsen biete eine breite Zulieferlandschaft im Bereich Bahntechnik, hieß es.

Nach dem Wegfall der Sanktionen gegen den Iran hofft die sächsische Wirtschaft auf gute Geschäfte. „Deutsches Know-how genießt im Iran einen hervorragenden Ruf. Da geht es nun darum, Kontakte zu knüpfen und sich auf dem iranischen Markt zu etablieren“, erklärte WFS-Geschäftsführer Peter Nothnagel. Im vergangenen Jahr gab es bereits zwei Unternehmerreisen in den Iran.

dpa

Der Molkerei-Riese Müller will seine Feinkostsparte Homann künftig im sächsischen Leppersdorf produzieren lassen. Politiker aus Niedersachsen gehen nun auf die Barrikaden. Schon einmal ließ sich der Konzern eine Produktionsverlagerung trotz Jobverlusten mit Fördermitteln vergolden.

11.05.2017

Die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) hat 2016 fast zehn Millionen Euro für die Forschung eingenommen - und damit so viel wie nie zuvor. Wie die Fachhochschule am Donnerstag mitteilte, haben sich die Einnahmen seit 1992 verzehnfacht.

11.05.2017

Der einzige Koala im Zoo Leipzig muss weiter auf Gesellschaft warten. Seit einem Jahr lebt Oobi-Ooobi im 2016 neu eröffneten Koala-Haus. Alles habe sich rundum gut entwickelt, nur die Hoffnung auf zwei weitere Koalas als Gesellschaft habe sich bisher noch nicht erfüllt, sagte Zoo-Chef Jörg Junhold.

11.05.2017