Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen suspendiert weitere JVA-Beamte
Region Mitteldeutschland Sachsen suspendiert weitere JVA-Beamte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 28.03.2019
In der Justizvollzugsanstalt Dresden sollen Justizmitarbeiter gegenüber Ausländern handgreiflich geworden sein. Der Freistaat suspendierte am Mittwoch vier Mitarbeiter. Gegen sie werde ermittelt. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Dresden

Nach dem Tod von Daniel H. beim Chemnitzer Stadtfest im August vergangenen Jahres war der Haftbefehl eines Verdächtigen veröffentlicht worden. In dem Papier wurden Details zu einem der mutmaßlichen Täter genannt, darunter Name und Adresse. Der Haftbefehl war unter anderem von der rechtspopulistischen Organisation Pro Chemnitz, einem Abgeordneten der AfD und von Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann verbreitet worden.

Vier Beamte vom Dienst freigestellt

Der Vorgang hatte damals in ganz Deutschland für eine breite empörte Debatte gesorgt. Der Freistaat leitete  Ermittlungen gegen 15 Justizbedienstete ein. Kurz darauf wurde deshalb ein Justizmitarbeiter aus Sachsen suspendiert.

Anzeige

Am Mittwochabend nun teilte das sächsische Justizministerium mit, dass „vier weiteren Justizvollzugsbeamten mit sofortiger Wirkung die Führung der Dienstgeschäfte verboten“ werde. Im Zuge der dienstrechtlichen Ermittlungen zu dem Vorfall mit dem Haftbefehl habe sich der Verdacht ergeben, dass sie gegenüber ausländischen Gefangenen in ungerechtfertigter Weise handgreiflich geworden sein könnten. Diesem Verdacht geht nun die Staatsanwaltschaft Dresden nach. Parallel dazu liefen die Disziplinarverfahren weiter.

Über weitere Maßnahmen wird entschieden

Insgesamt sind damit sechs Justizvollzugsbedienstete in diesem Kontext vom Dienst suspendiert. Über weitere Maßnahmen solle im Verlauf beziehungsweise nach Abschluss der staatsanwaltschaftlichen und disziplinarrechtlichen Ermittlungen entschieden werden, so das Ministerium.

Über diese Maßnahmen war am Mittwoch der Verfassungs- und Rechtsausschuss des Sächsischen Landtags informiert worden, hieß es.

Um den Tod von Daniel H. beim Stadtfest im August 2018 in Chemnitz aufzuklären, läuft derzeit ein Prozess am Landgericht Chemnitz. Aus Sicherheitsgründen tagt es im Hochsicherheitssaal des OLG Dresden am Hammerweg.

Von DNN