Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen rückt nach fremdenfeindlichen Aktionen von Imagekampagne ab
Region Mitteldeutschland Sachsen rückt nach fremdenfeindlichen Aktionen von Imagekampagne ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 25.02.2016
Quelle: dpa
Dresden

Sachsen will nach den jüngsten fremdenfeindlichen Übergriffen seine Imagekampagne „So geht sächsisch“ verändern. Sie sei schon 2015 nach den rechtsextremistischen Ausschreitungen in Heidenau und Freital bewusst zurückgefahren worden, sagte Regierungssprecher Christian Hoose am Donnerstag auf Anfrage. So habe man auf geplante Werbemaßnahmen verzichtet. „Angesichts der Ereignisse und der damit verbundenen Bilder erschien eine Werbung für die Vorzüge von Sachsen in großem Umfang nicht passend. Das gilt in der momentanen Situation nicht weniger.“

In mittelsächsischen Clausnitz hatte in der vergangenen Woche ein Mob von etwa 100 Leuten die Ankunft eines Busses mit Asylsuchenden blockiert. In Bautzen bejubelten Schaulustige den Brand einer geplanten Flüchtlingsunterkunft.

Die Staatskanzlei sei derzeit mit der zuständigen Agentur im Gespräch, wie Veränderungen in der Ausrichtung der Kampagne erfolgen können, hieß es. Die „Dresdner Morgenpost“ hatte zunächst darüber berichtet.

dpa

Nach einem Wolfsangriff in der Königsbrücker Heide ist die Zahl der toten Schafe und Ziegen weiter gestiegen. Es seien 64 gerissene Nutztiere gefunden worden, teilte die Naturschutzgebietsverwaltung am Mittwoch mit.

24.02.2016

Die Häufung fremdenfeindlicher Vorfälle in Sachsen hat im Bundestag zu unterschiedlichen Bewertungen geführt. In einer Aktuellen Stunde verurteilten Redner aller Fraktionen am Mittwoch einhellig die Blockade einer Flüchtlingsunterkunft in Clausnitz und den Brand eines geplanten Heims in Bautzen.

24.02.2016

Die sächsischen Wohlfahrtsverbände haben von der Politik mehr Tempo bei der Integration von Flüchtlingen verlangt. Die Betroffenen müssten schnell in Ausbildung und Arbeit kommen, sagte Christian Schönfeld, neuer Chef der Liga der Freien Wohlfahrtsverbände, am Mittwoch in Dresden.

24.02.2016