Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen feiern Mauerfall an ehemaliger innerdeutscher Grenze
Region Mitteldeutschland Sachsen feiern Mauerfall an ehemaliger innerdeutscher Grenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 10.11.2019
Plauen: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU, l-r), die Oberbürgermeister von Plauen und Hof, Ralf Oberdorfer und Dr. Harald Fichtner, der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und der ehemalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) sitzen gemeinsam im Podium im Vogtlandtheater Plauen anlässlich des 30. Jahrestages der Friedlichen Revolution und Grenzöffnung am Festabend "Herbst '89 – Freiheit durch Bürgermut". Quelle: dpa
Dresden

Nicht nur in Berlin ist am Wochenende an den 30. Jahrestag des Mauerfalls erinnert worden. Auch in Sachsen und Bayern wurde gefeiert. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) würdigte bei einer Festveranstaltung in Plauen am Samstagabend den Beitrag der Bürger dieser Stadt für die friedliche Revolution. Er habe den Menschen für ihren Mut gedankt, sich an den Protesten vor 30 Jahren zu beteiligen, teilte die Staatskanzlei mit. Noch vor der Leipziger Montagsdemonstration am 9. Oktober 1989 hatte es in Plauen Massenproteste gegeben.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erinnerte sich mit Freude an die Wende: „Die deutsche Einheit war für mich das schönste politische Erlebnis, das ich in 50 Jahren Politik hatte“, sagte er im oberfränkischen Hof - danach nahm er ebenfalls an der Feier im benachbarten Plauen teil.

Bei der Eröffnung des „längsten Gesprächs Deutschlands“ an vier Orten entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze sagte Seehofer, er erinnere sich noch sehr lebhaft, wie er am 9. November 1989 den Fall der Mauer erlebt habe, nämlich während einer Bundestagssitzung in Bonn.

Als damals 40-Jähriger habe er niemals gedacht, „dass es mir einmal vergönnt sein würde, das, wofür wir politisch immer gearbeitet haben, nämlich die Wiedervereinigung unseres Vaterlandes auch tatsächlich zu erleben. Das war ein Glücksmoment besonderer Art.“

Er sei dann nach Berlin geflogen und habe sich ein Stück Mauer gesichert. „Dieser Stein mit Graffitis drauf liegt bei uns im Wohnzimmer und erinnert mich immer an diesen historischen Moment“, sagte Seehofer.

In Berlin gedachten am Samstagabend Zehntausende der Opfer der SED-Diktatur. Die frühere DDR-Bürgerrechtlerin Marianne Birthler erinnerte an die Menschen, deren Leben durch die SED-Diktatur zerstört wurde oder die ums Leben kamen. „Lassen Sie uns einen kleinen Moment inne halten“, sagte sie. Stille legte sich kurz über den Platz am Brandenburger Tor.

von LVZ/dpa

Gegen Rassismus und Antisemitismus, für Klimaschutz und die Seenotrettung - so die Botschaft der evangelischen Kirche auf ihrer Jahrestagung. Der Plan für ein eigenes Rettungsschiff mit Mittelmeer nimmt Fahrt auf. Findet er auch genug Unterstützung?

10.11.2019

Statt einer echten Wiedervereinigung habe der Westen den Osten übernommen, meint Egon Krenz. Und: Allen voran er und die DDR-Führung hätten dafür gesorgt, dass beim Mauerfall vor 30 Jahren alles friedlich blieb. Auf kritische Fragen hat der letzte Staatsratschef der DDR im Interview allerdings keine große Lust.

09.11.2019

Ganz schön Pech hatte der Weihnachtsmarkt Meißen, noch ehe er richtig anfängt: Beim Transport zum Markt ist am Samstag der Tannenbaum zerbrochen.

09.11.2019