Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen begrüßt Erhöhung der Rundfunkbeiträge
Region Mitteldeutschland

Sachsen begrüßt Erhöhung der Rundfunkbeiträge 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 05.08.2021
Sachsen begrüßt die Erhöhung der Rundfunkbeiträge.
Sachsen begrüßt die Erhöhung der Rundfunkbeiträge. Quelle: Heike Lyding/epd
Anzeige
Dresden

Sachsen hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur vorläufigen Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf 18,36 Euro begrüßt. „Mit seiner Entscheidung schafft das Bundesverfassungsgericht Klarheit über die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks“, sagte Medienminister Oliver Schenk (CDU) am Donnerstag in Dresden. Sachsen habe zusammen mit 14 Ländern dem Staatsvertrag zur Anpassung des Rundfunkbeitrages im vergangenen Jahr zugestimmt. „Insofern bestätigt der Beschluss auch die sächsische Position.“

Sachsen-Anhalt hatte die Erhöhung des Beitrags um 86 Cent blockiert. Die Karlsruher Richter werteten dies als eine Verletzung der im Grundgesetz festgeschriebenen Rundfunkfreiheit. ARD, ZDF und Deutschlandradio hatten Verfassungsbeschwerden eingereicht.

Digitaler Weg des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

Die Entscheidung enthalte zudem wichtige Aussagen zur Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in einer digitalen Welt, betonte Schenk. „Der Beschluss weist damit den Weg zu einer umfassenden Auftrags- und Strukturreform der öffentlich-rechtlichen Anstalten, die die Länder derzeit beraten.“

Nach Ansicht der Grünen im Dresdner Landtag ist die solidarische Finanzierung durch alle gerechtfertigt, damit „die öffentlich-rechtlichen Medien ihren gesetzlichen Auftrag auch künftig erfüllen können, hieß es. Die SPD-Fraktion sieht durch das Urteil den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gestärkt. „Die Meinungsvielfalt in Deutschland wird derzeit insbesondere durch klassische Medien garantiert. Dass sie etabliert und akzeptiert sind, beweist gerade jetzt die Corona-Krise“, erklärte der Fraktionsvorsitzende Dirk Panter.

Von RND/dpa