Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Vorgezogene Winterferien für 491.000 Schüler in Sachsen starten
Region Mitteldeutschland

Sachsen: Vorgezogene Winterferien beginnen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 31.01.2021
Für viele Schüler bedeuten die Winterferien in diesem Jahr vor allem Ferien vom Homeschooling. Wegen des Lockdowns waren viele länger nicht in der Schule.
Für viele Schüler bedeuten die Winterferien in diesem Jahr vor allem Ferien vom Homeschooling. Wegen des Lockdowns waren viele länger nicht in der Schule. Quelle: Annette Riedl/dpa
Anzeige
Dresden

Für rund 491.000 Schülerinnen und Schüler beginnen an diesem Montag die vorgezogenen Winterferien. Wegen der Corona-Pandemie hatte das Land Sachsen entschieden, die Ferien um eine Woche nach vorn zu schieben. Statt wie sonst zwei gibt es dieses Jahr nur eine Woche Ferien im Februar, die andere Woche soll Ostern nachgeholt werden.

Zeugnisse gibt es frühestens Mitte Februar

Auch bei den Zeugnissen ist diesmal alles anders. Die Halbjahresinformationen sollen laut Kultusministerium am 10. Februar erstellt und dann „zeitnah“ ausgegeben werden. Wann die Schülerinnen und Schüler sie tatsächlich in den Händen halten werden, hängt aber vom Corona-Lockdown ab.

Spätestens übernächste Woche soll die Entscheidung getroffen werden, wie es mit Schulen und Kitas in Sachsen weitergeht. Bis zum 15. Februar sind sie weitgehend geschlossen. Die weitere Entwicklung sei abhängig von den Infektionszahlen, hatte Kultusminister Christian Piwarz (CDU) erklärt.

Zeitdruck bei den Anmeldungen für weiterführende Schulen

Auch die Bildungsempfehlungen für die weiterführenden Schulen sollen am 10. Februar erteilt werden. Laut Ministerium werden die Schulen die Eltern informieren, auf welchem Weg die Empfehlungen zeitnah ausgegeben werden. Etwas Eile ist geboten, denn die Anmeldungen für den weiteren Schulbesuch müssen bis zum 26. Februar erledigt werden.

Bei der Verschiebung der Winterferien hatte es Diskussionen gegeben, was mit Familien sei, die für den eigentlichen Termin Urlaubspläne geschmiedet hatten. Ob Eltern tatsächlich Freistellungen beantragt haben, konnte das Ministerium nicht sagen. Dafür gebe es keine Erfassung. Man gehe aber davon aus, dass das derzeit kaum eine Rolle spiele, da die Schulen - von den Abschlussjahrgängen abgesehen - ja ohnehin noch geschlossen sind.

Von RND/dpa