Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Sachsen: Immer mehr Straftäter landen in der Sicherungsverwahrung
Region Mitteldeutschland

Sachsen: Immer mehr Straftäter landen in der Sicherungsverwahrung

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 05.11.2021
In Sachsen nimmt die Zahl der Straftäter in Sicherungsverwahrung zu. (Symbolbild)
In Sachsen nimmt die Zahl der Straftäter in Sicherungsverwahrung zu. (Symbolbild) Quelle: Marcel Kusch
Anzeige
Dresden

In Sachsen hat die Zahl der Straftäter in Sicherungsverwahrung in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Aktuell sind diesbezüglich 38 Menschen in der dafür zuständigen Justizvollzugsanstalt Bautzen untergebracht, nachdem sie ihre Freiheitsstrafe verbüßt haben, wie das Justizministerium in Dresden auf Anfrage mitteilte. Sie sind im Wesentlichen wegen sexueller Straftaten, Mord oder Totschlag verurteilt worden. Im Februar 2019 waren es laut Statistik 33, ein Jahr später 36.

Noch vier Fälle in der Prüfung

Bis Jahresende stehen noch vier Fälle zur Prüfung an, ob die angeordnete oder vorbehaltene Sicherungsverwahrung vollzogen wird, sagte eine Ministeriumssprecherin. 2022 könnten kann ein und 2023 vier weitere Straftäter dorthin wechseln. In der Regel werden in Bautzen Gefangene untergebracht, die ihre Haftstrafe im sächsischen Justizvollzug verbüßten. Nur in Ausnahmefällen werden Gefangene oder Untergebrachte aus anderen Bundesländern aufgenommen, „in der Regel im Tausch“ - aktuell aber nicht, aus Kapazitätsgründen.

Rechtlich gesehen keine Strafe

Die sogenannte Sicherungsverwahrung schließt sich an die Verbüßung einer Freiheitsstrafe an, ist rechtlich gesehen keine Strafe und grundsätzlich nicht zeitlich begrenzt. Sie dient dazu, gefährliche Täter zu bessern und die Allgemeinheit zu schützen, wenn der Hang zu erheblichen und gefährlichen Straftaten besteht. Sie kann auch nachträglich noch angeordnet werden und wird regelmäßig von einem Gericht geprüft. In den vergangenen acht Jahren wurden laut der Statistik 13 Untergebrachte entlassen, sagte die Ministeriumssprecherin.



Von RND/dpa