Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Experten: Corona-Krise verschärft Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen
Region Mitteldeutschland

Sachsen: Corona-Krise verschärft die Langzeitarbeitslosigkeit

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:13 26.04.2021
Die Langzeitsarbeitslosigkeit wird durch die Corona-Krise verschärft. 
Die Langzeitsarbeitslosigkeit wird durch die Corona-Krise verschärft.  Quelle: dpa
Anzeige
Chemnitz

Die Corona-Krise sorgt in Sachsen für einen starken Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit. Ist die Zahl seit 2007 von damals fast 151 600 auf nur noch etwa 39 200 im Jahr 2019 stetig gesunken, geht der Trend seit Ausbruch der Pandemie wieder steil nach oben. Im März waren rund 52 600 Menschen länger als ein Jahr arbeitslos - ein Plus von 44 Prozent binnen eines Jahres. Und Arbeitsmarktexperten rechnen mit einem weiteren Anstieg. Das könnte künftig zu Problemen führen. Denn je länger Menschen aus dem Job raus sind, desto schwieriger sei für sie erfahrungsgemäß die Aufnahme einer neuen Arbeit, heißt es bei der Bundesagentur für Arbeit.

Besonders Frauen und Ältere könnten zu kämpfen haben

So hat die Corona-Krise den Kampf gegen die Langzeitarbeitslosigkeit zurückgeworfen - momentan liegt sie wieder auf dem Niveau von 2017. «Das tut weh», sagte Geschäftsführer Klaus-Peter Hansen der Deutschen Presse-Agentur. «Der Erfolg der vergangenen Jahre schmilzt wie Schnee in der Frühlingssonne.» Solange der Lockdown gelte, werde auch die Langzeitarbeitslosigkeit Monat für Monat steigen, so seine Prognose. «Das Risiko, arbeitslos zu bleiben, ist seit Corona um ein Vielfaches höher als dank Kurzarbeit das Risiko, arbeitslos zu werden.» Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) befürchtet, dass Frauen und ältere Menschen besonders mit Langzeitarbeitslosigkeit zu kämpfen haben werden, aber auch Migranten und Schwerbehinderte.

Der Anstieg bei den Langzeitarbeitslosen hat den Experten zufolge zwei wesentliche Gründe. Einerseits stellen Unternehmen wegen der unsicheren wirtschaftlichen Lage und des Lockdowns ganzer Branchen wie der Gastronomie weniger Menschen neu ein. Dadurch ist es für Menschen ohne Job schwieriger geworden, der Arbeitslosigkeit zu entkommen. Das betrifft Langzeitarbeitslose, die es ohnehin schwerer auf dem Arbeitsmarkt haben, aber auch erst arbeitslos gewordene Männer und Frauen - ihr Risiko steigt, in Langzeitarbeitslosigkeit abzurutschen.

Konzepte dringend notwendig

Auf der anderen Seite sind pandemiebedingt viele Angebote, um Menschen zu qualifizieren und auf Jobs vorzubereiten, weggebrochen oder können nur sehr eingeschränkt fortgeführt werden. Solche Programme online durchzuführen, sei meist nicht möglich, betonte Hansen. Denn bei vielen Betroffenen gehe es darum, vielfältige Problemlagen in den Griff zu kriegen. Dazu brauche es die Zusammenarbeit verschiedener Akteure und den persönlichen Kontakt.

Das bestätigt DGB-Landeschef Markus Schlimbach. Aus seiner Sicht ist es dennoch dringend notwendig, dass Arbeitsagenturen und Jobcenter Konzepte entwickeln, wie sie die Betroffenen auch unter Pandemie-Bedingungen besser unterstützen können. «Der enge Kontakt muss wieder hergestellt werden», mahnte Schlimbach.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Hansen äußerte sich dennoch zuversichtlich, dass es wieder gelingen werde, an den Trend in den Jahren vor der Pandemie anzuknüpfen. Sobald die aktuellen Bremsen durch den Lockdown wieder gelöst seien, werde sich auch der Arbeitsmarkt berappeln, betonte er. Früher oder später werde der Bedarf an Fachkräften in Sachsen wieder spürbar steigen. Auch Langzeitarbeitslose hätten dann mit langfristiger Unterstützung und Qualifizierung wieder bessere Chancen am Arbeitsmarkt. Ziel der Arbeitsagenturen sei aber, arbeitslos gewordene Menschen rasch in neue Jobs zu bringen, bevor Langzeitarbeitslosigkeit überhaupt erst entsteht.

RND/dpa