Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Bisher rund 150 Verurteilte in beschleunigten Verfahren
Region Mitteldeutschland Bisher rund 150 Verurteilte in beschleunigten Verfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:28 14.02.2019
Die Zahl der beschleunigten Verfahren an Gerichten in Sachsen hat deutlich zugenommen (Symbolbild). Quelle: Uli Deck/dpa
Dresden

Das beschleunigte Verfahren zur Strafverfolgung in Sachsen wird rege genutzt. Nach Angaben des Justizministeriums wurden seit Anfang September 2018 rund 150 Personen schnell verurteilt. Dabei handelte es sich um Schwarzfahrer, Fälle von Diebstählen mit und ohne Waffe, um Wohnungseinbrüche oder Leistungserschleichung, aber um auch gefährliche Körperverletzung, Angriffe auf Beamte oder Zeigen des Hitlergrußes. Den Angaben nach folgten die Strafen auf dem Fuße, zumindest am Folgetag oder in der Folgewoche.

Beschleunigtes Verfahren soll öfter genutzt werden

Generalstaatsanwaltschaft Hans Strobl hatte vor fünf Monaten angeordnet, das beschleunigte Verfahren verstärkt zur schnelleren und konsequenteren Verfolgung von Straftaten zu nutzen. Bis dahin war diese Möglichkeit von den Justizbehörden im Freistaat kaum angewandt worden. Die Zahl lag nach Ministeriumsangaben nur bei zehn bis 20 solcher Fälle pro Jahr. Nun soll auch die Strafverfolgungspraxis und -zumessung vereinheitlicht werden, damit weniger Strafverfahren im Bereich der Kleinkriminalität eingestellt und mehr zur Anklage gebracht werden.

Von RND/dpa

Während immer mehr Glücksspielstätten wegen strenger Auflagen schließen müssen, schießen Shisha-Bars und Café-Casinos aus dem Boden. Diese müssen stärker auf Einhaltung der strengen Spielregeln kontrolliert werden, fordern Automatenfirmen.

13.02.2019

Der Nahverkehr in Sachsen soll gestärkt werden. Um das zu erreichen, sollen im ländlichen Raum mehr Busse fahren und die Tickets günstiger werden. Und auch für Schüler und Auszubildende soll es spezielle Angebote geben.

13.02.2019

Mehrere Hochwasser und schwere Stürme haben in den vergangenen Jahren die Bewohner von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Atem gehalten. Laut einer Umfrage, ist die Angst davor weiter präsent.

13.02.2019