Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Russischer Discounter nach Lieferengpässen wieder geöffnet
Region Mitteldeutschland Russischer Discounter nach Lieferengpässen wieder geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 06.02.2019
Der russische Supermarkt hat wieder geöffnet. Quelle: Kempner
Leipzig

Nach Problemen mit Lieferanten und einer vorübergehenden Schließung hat der russische Discounter „Mere“ seine erste Filiale in Deutschland wieder geöffnet. Nachdem neue Ware eingetroffen ist, könnten die Kunden im „Mere“-Markt in Leipzig wieder einkaufen, wie eine Unternehmenssprecherin am Mittwoch auf Anfrage mitteilte.

Zwei Tage geschlossen

Der russische Discounter Torgservis, der nach eigenen Angaben in Osteuropa und Asien 928 Filialen betreibt, hatte in der Vorwoche in Leipzig seine erste Filiale in Deutschland eröffnet. Wegen Lieferengpässen musste der Markt am Montag für zwei Tage geschlossen werden. Zahlreiche Produkte waren wegen der großen Nachfrage in den ersten Tagen bereits ausverkauft, wie das Unternehmen erklärte.

Mit niedrigen Preisen und spärlichem Design bietet der „Mere“-Markt auf knapp 1000 Quadratmetern vor allem Lebensmittel an. Aber auch Textilien, Drogerieartikel und Haushaltwaren gehören zum Sortiment. Die deutsche Tochter TS-Markt will nach dem Einstieg in Leipzig Schritt für Schritt weitere Filialen in Ostdeutschland eröffnen. Zu den konkreten Expansionsplänen wollte sie das Unternehmen am Mittwoch nicht äußern.

Von LVZ

Die Zahl der Einpendler nach Sachsen ist im vergangenen Jahr auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Auch die Zahl der Auspendler hat zugenommen, wenn auch weniger stark. Sachsen wird als Arbeitsort immer beliebter.

06.02.2019
Mitteldeutschland “Deine Arbeit, meine Arbeit“ - Dulig malocht bei BMW Leipzig

Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) taucht in regelmäßigen Abständen inkognito an den verschiedensten Arbeitsplätzen in Sachsen auf. Nun war er auch im Leipziger BMW-Werk.

05.02.2019

Einem Kaninchenzüchter aus Sachsen drohen empfindliche Strafen durch seinen Züchterverband. Der 51-Jährige hatte bei der Bundes-Rammlerschau einen 33-jährigen Konkurrenten geschubst.

05.02.2019