Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Rund 180 Bankbeschäftigte in Dresden und Leipzig im Warnstreik
Region Mitteldeutschland Rund 180 Bankbeschäftigte in Dresden und Leipzig im Warnstreik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 17.05.2019
Rund 180 Bankbeschäftigte haben gestreikt. (Symbolbild) Quelle: dpa
Dresden/ Leipzig

Rund 180 Bankangestellte in Dresden und Leipzig sind am Freitag in einen Warnstreik getreten. Einige Filialen in Dresden seien geschlossen geblieben, es habe Störungen beim Arbeitsablauf gegeben, sagte ein Verdi-Sprecher. „Es war ein erster Warnschuss.“ Die Gewerkschaft hatte unter anderem Angestellte der Deutschen Bank, LBBW, ‎Commerzbank und der Sächsischen Aufbaubank vor der vierten Verhandlungsrunde am 20. Mai zum Warnstreik aufgerufen. Die Stimmung sei „kämpferisch“ gewesen, so der Verdi-Sprecher.

Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit 200 000 Bank-Beschäftigten sechs Prozent mehr Geld sowie sechs bezahlte „Gesundheits- und Entlastungstage“ pro Jahr. Aus Sicht der Arbeitgeber verlangt die Gewerkschaft zu viel. Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) forderte daher vor der nächsten Tarifrunde ein deutliches Entgegenkommen der Gewerkschaften.

dpa

Nach einem nächtlichen Streit war ein schwer herzkranker Mann in Köthen gestorben. Nun wurden die Streitbeteiligten vor Gericht der Körperverletzung mit Todesfolge für schuldig befunden. Sie müssen in Haft.

17.05.2019

Deutschlands größtes Geldhaus, die Deutsche Bank, macht seit Jahren selten gute Schlagzeilen. Doch die Rückkehr in die Gewinnzone im vergangenen Jahr verdankt sie auch soliden Geschäften, wie sie in der Region Dresden gemacht werden. Hier stieg die Bilanzsumme um 7,9 Prozent auf 4,84 Milliarden Euro.

16.05.2019

Für den Dresdner Felix B. ist es der fünfte Auslandseinsatz – diesmal in Mali. Vor Ort zeigen insgesamt 13 000 Blauhelme in einem zerrissenen afrikanischen Land Präsenz. Darunter auch Sachsen.

17.05.2019