Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Psychologen und Sozialarbeiter für offene Formen des Justizvollzugs
Region Mitteldeutschland Psychologen und Sozialarbeiter für offene Formen des Justizvollzugs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 28.04.2019
Qualifizierte Betreuung statt Wegsperren und Bewachen, das fordern die Gefängnismitarbeiter. Quelle: Marcus Führer/dpa
Meißen

Ehren- und hauptamtliche Gefängnismitarbeiter haben in Sachsen mehr offene und freie Formen des Justizvollzugs bei nicht schwerwiegenden Straftaten gefordert. Statt weggesperrt und von überlasteten Mitarbeitern mehr bewacht als betreut, sollten Alternativen zum Gefängnis entwickelt werden, mahnten Sozialarbeiter, Psychologen und Anstaltsleiter laut Mitteilung vom Sonntag bei einer Tagung des Vereins zur Förderung Strafgefangener und Haftentlassener und der Landeszentrale für politische Bildung in Meißen. Straffällige erlebten bei der Arbeit Erfolg und Anerkennung, schafften oft auch einen Berufsabschluss und den Übergang in ein reguläres Arbeitsverhältnis.

„Selbst bei als hoffnungslos geltenden Jugendlichen wird eine Rückfallquote von nur 13 Prozent erreicht, während sie sonst bei mindestens 40 Prozent liegt“, argumentierten sie. Nach ihren Angaben sind 40 Prozent der Inhaftierten im Freistaat zu maximal einem Jahr und über 70 Prozent zu maximal zwei Jahren verurteilt, etwa wegen notorischen Schwarzfahrens oder einer nicht gezahlten Geldstrafe. Das Geld pro Hafttag sollte lieber in qualifizierte Betreuung statt immer höhere Mauern investiert werden, kritisierten sie den geplanten Gefängnisneubau mit Thüringen.

dpa

Kühlere Temperaturen und unbeständiges Wetter haben für Entspannung in Sachsens Wäldern gesorgt. Die Brandgefahr ist mit der Nässe gesunken – und die Meteorologen machen Hoffnung.

28.04.2019

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat mit Blick auf die Europawahl am 26. Mai vor übertriebenen Zielsetzungen gewarnt. „Wir müssen gemeinsam für ein Europa der Vernunft arbeiten“, sagte der CDU-Politiker. Die EU sei nach den Erweiterungen und durch Krisen aus der Spur geraten, das müsse behoben werden.

28.04.2019

Start mit Hindernissen: Der Sonderzug der SPD zur Europawahl ist am Samstag von Pannen gebremst worden. Nach der Abfahrt in Berlin musste bei einem Halt einer der beiden Triebwagen wegen eines Schadens abgehängt werden.

28.04.2019