Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Prozess um Lina E.: Fotos von einem Tatort bei der Beschuldigten gefunden
Region Mitteldeutschland

Prozess um Lina E.: Fotos von einem Tatort bei der Beschuldigten gefunden 

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 04.11.2021
Teilnehmer einer linken Demonstration gehen durch die Karl-Liebknecht-Straße. Für die Demo hat das Kampagnenbündnis «Wir sind alle Linx» bundesweit mobilisiert. Laut Stadt sind 3000 Teilnehmer angemeldet worden. Die Veranstalter erklärten, dass sie sich gegen «eine Kriminalisierung von Antifaschismus als Ganzes» wenden. Hintergrund ist der Prozess gegen die Studentin Lina E. und drei Mitangeklagte aus Leipzig und Berlin. (Archivbild)
Teilnehmer einer linken Demonstration gehen durch die Karl-Liebknecht-Straße. Für die Demo hat das Kampagnenbündnis «Wir sind alle Linx» bundesweit mobilisiert. Laut Stadt sind 3000 Teilnehmer angemeldet worden. Die Veranstalter erklärten, dass sie sich gegen «eine Kriminalisierung von Antifaschismus als Ganzes» wenden. Hintergrund ist der Prozess gegen die Studentin Lina E. und drei Mitangeklagte aus Leipzig und Berlin. (Archivbild) Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Dresden

Im Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder einer Gruppe militanter Linksextremisten am Oberlandesgericht (OLG) Dresden ging es am Donnerstag um Fotos von einem der Tatorte. Sie befanden sich auf einem Datenträger, der in der Wohnung der Hauptangeklagten Lina E. gefunden wurde, wie ein Ermittler des Landeskriminalamtes als Zeuge sagte, der diesen ausgewertet hat. Danach wurden die Bilder am 7. August 2018 aufgenommen.

Zwei Fotos zeigen die Bundesstraße 6 von Leipzig nach Wurzen (Landkreis Leipzig), andere die Straße, auf der am 30. Oktober 2018 dann ein damals bei der NPD-Jugend aktiver 20-Jähriger auf dem Weg zum Fußballtraining zusammengeschlagen und lebensgefährlich verletzt wurde. Eindeutig zugeordnet werden konnten die Aufnahmen nicht, sagte der LKA-Beamte. Auch Schlüsselbund, Sonnenbrille und ein Kleidungsstück, die auf dem Armaturenbrett zu sehen sind, wurden nicht identifiziert, wie das Auto, aus dem heraus fotografiert wurde.

Das tägliche DNN-Update als Newsletter

Die News aus Dresden, Sachsen, Deutschland und der Welt – von uns zusammengestellt täglich gegen 7 Uhr in Ihrem E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Seit Anfang September müssen sich die Studentin und drei Männer wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung sowie teils Sachbeschädigung vor dem Staatsschutzsenat verantworten. Laut Anklage ist Lina E. Anführerin einer größeren militanten Gruppe, deren Ziel es war, tatsächliche und mutmaßliche Angehörige der rechten Szene anzugreifen und zu verletzen.

Die 26-Jährige soll bei mindestens zwei von sechs Anschlägen in Leipzig, Wurzen und Eisenach im Nachbarland Thüringen das Kommando geführt haben, bei denen 13 Menschen verletzt wurden, zwei davon potenziell lebensbedrohlich. Sie ist in Untersuchungshaft.

Zum ersten Jahrestag der Inhaftierung von Lina E. kamen die Mitangeklagten in schwarzen T-Shirts mit der Aufschrift „Free Lina“ ins Gericht und zogen sie erst nach Aufforderung und Diskussion mit den Verteidigern aus. Der Senatsvorsitzende ließ deren Begehren, eine Zeugin zu fragen, wie die Ermittler zu dem Verdacht der kriminellen Vereinigung gekommen sind, nicht zu. Die Anwälte sehen einzelne Auseinandersetzungen statt eines Angriffs auf den Staat. Eine Demonstration der Unterstützer von Lina E. zu dem Gerichtsgebäude im Norden der Landeshauptstadt blieb nach Angaben der Polizei friedlich.

Der Prozess wird am 10. November fortgesetzt.

Von RND/dpa