Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Nur langsame Fortschritte im Prozess gegen Lina E.: Beweisaufnahme umfangreich
Region Mitteldeutschland

Prozess gegen Lina E.: Beweisaufnahme gegen mutmaßliche Linksextreme umfangreich

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:44 10.12.2021
Die Angeklagten stehen vor Prozessbeginn im Oberlandesgericht (OLG) Dresden neben Justizbeamten. Die Gruppe bestehend aus drei Männern und einer Frau aus der linksextremistischen Leipziger Szene ist wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung angeklagt.
Die Angeklagten stehen vor Prozessbeginn im Oberlandesgericht (OLG) Dresden neben Justizbeamten. Die Gruppe bestehend aus drei Männern und einer Frau aus der linksextremistischen Leipziger Szene ist wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung angeklagt. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Anzeige
Dresden

Der Prozess gegen vier mutmaßliche Mitglieder der linksextremistischen Leipziger Szene am Oberlandesgericht (OLG) Dresden nimmt mehr Zeit in Anspruch. Drei Monate nach dem Auftakt hat der Staatsschutzsenat vier der sechs brutalen Attacken behandelt, dazu Geschädigte und Zeugen gehört und befragt. Es ging um die Überfälle auf einen ehemaligen NPD-Funktionär am 2. Oktober 2018 und auf einen Kanalarbeiter Anfang Januar 2019 in Leipzig sowie auf einen jungen Mann am 30. Oktober 2018 und auf sechs Personen am 15. Februar 2020 am Bahnhof in Wurzen (Landkreis Leipzig).

Noch drei Verhandlungstage bis Weihnachten

„Die Beweisaufnahme ist umfangreich und zeitaufwändig“, sagt eine OLG-Sprecherin. Eigentlich sollte seit Anfang September jeweils an zwei Tagen pro Woche verhandelt werden, bisher fanden 18 Termine statt. Die anderen mussten abgesagt werden, weil Verfahrensbeteiligte verhindert waren, unter anderem war ein Zeuge in Quarantäne. Bis Weihnachten sind noch drei Verhandlungstage angesetzt - aber der Senat hat vorsorglich bis Ende März 2022 terminiert.

Die Studentin Lina E. und drei Mitstreiter aus Leipzig und Berlin müssen sich wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung sowie teils Sachbeschädigung vor dem Staatsschutzsenat verantworten. Die Bundesanwaltschaft wirft ihnen brutale Überfälle auf Personen aus der rechten Szene in Sachsen und Thüringen zwischen 2018 und 2020 vor. Dabei waren die Opfer erst ausgespäht und dann von mehreren Angreifern zusammengeschlagen worden. Der Generalbundesanwalt sieht Lina E. als Anführerin einer militanten linksextremistischen Gruppe.

Die 26-Jährige, die aus Kassel (Hessen) stammt, befindet sich seit gut einem Jahr in Untersuchungshaft. Ihre Mitangeklagten, zwei 27-Jährige aus Leipzig und Berlin sowie ein 36-Jähriger aus Leipzig, sind auf freiem Fuß. Heftige Kritik kommt aus der linken und linksradikalen Szene, die von „politischem Prozess“ spricht. Ein Solidaritätsbündnis fordert die Freilassung von E., sehen sie nach Zeugenaussagen entlastet und keinen Beweis für die Gründung oder Organisation einer „kriminellen Vereinigung“ - und die Verteidiger einzelne Auseinandersetzungen statt eines Angriffs auf den Staat.

Von RND/dpa