Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Gondel-Großprojekt im Harz droht zu scheitern
Region Mitteldeutschland Gondel-Großprojekt im Harz droht zu scheitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 31.05.2019
Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) im Jahr 2017 bei einer Inspektion des Waldgebiets, das vom Seilbahn-Projekt betroffen wäre. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa
Schierke

Ob der zu Wernigerode zählende Ort Schierke (Landkreis Harz) in absehbarer Zeit respektive überhaupt eine Seilbahn zum Winterberg bekommen wird, steht wieder einmal in den Sternen. Das geplante Projekt ist möglicherweise geplatzt. Der im niedersächsischen Hildesheim beheimatete Investor Gerhard Bürger machte jetzt deutlich, dass das Thema Seilbahn für ihn definitiv durch sei. Sachsen-Anhalts zuständiger Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) habe dem Investor per E-Mail mitgeteilt, dass es keinen Förderbescheid gibt, beschrieb Bürgers Sprecher Hartmut Möllring im MDR die Situation.

20 Millionen Euro wollte Hildesheimer Unternehmer investieren

Damit könne sich der Investor keine Kreditzusage bei der Bank holen. Rund 20 Millionen Euro wollte der Hildesheimer Unternehmer bisher in die Seilbahn sowie in Nebenanlagen investieren und hoffte dabei auf EU-Fördermittel in Höhe von 30 Prozent. Irgendwann sei es natürlich nicht mehr vernünftig, immer noch weiter eigenes Geld zu investieren, wenn die anderen Seiten nicht mitspielen, betonte Möllring in dem MDR-Interview. Wie Wirtschaftsminister Willingmann daraufhin mitteilte, könne der fragliche Fördermittelbescheid nur in diesem Moment nicht gegeben werden. Das Raumordnungsverfahren laufe noch. Deswegen sei ein Bescheid zum jetzigen Zeitpunkt rechtlich nicht möglich.

Stadtrat hatte Ende März Bebauungsplanverfahren auf den Weg gebracht

Seit Jahren wird über das Projekt „Bergwelten Schierke“ kontrovers diskutiert. Herzstück des Vorhabens ist die rund zwei Kilometer lange Gondelbahn, mit der von Schierke aus die Verbindung zum Wurmberg, dem höchsten Berg Niedersachsens, hergestellt werden soll. Noch vor ein paar Tagen schienen die Signale für das sogenannte Ganzjahreserlebnisgebiet auf Grün zu stehen, denn der Wernigeröder Stadtrat hatte in seiner Sitzung am 28. März das Bebauungsplanverfahren für die geplante Seilbahn vom Ortsteil Schierke und die Änderung des Flächennutzungsplans auf den Weg gebracht. Werden alle noch laufenden Verfahren planmäßig abgeschlossen, könnte die Seilbahn im Dezember 2020 eröffnen, hieß es kurz nach der Sitzung Ende März aus dem Wernigeröder Rathaus.

 CDU-Fraktionssprecher warnt vor Scheitern des Ganzjahresprojekts

Angesichts der Streitereien hatte der tourismuspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, Lars-Jörn Zimmer, vor einem Scheitern des Ganzjahresprojekts gewarnt. Sollte es infrage gestellt werden, dann seien Millioneninvestitionen von öffentlicher Hand und privaten Investoren in den Sand gesetzt, so Zimmer.

Von Bernd Lähne

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Viele Eltern ignorieren die Bildungsempfehlung: Vor allem in Leipzig und Dresden sollen ihre Kinder möglichst Abitur machen. Deshalb mahnt Sachsens Kultusminister Piwarz (CDU), dass das Abitur kein Allheilmittel sei – und will die Oberschulen gerade in den Großstädten von ihrem Stigma befreien.

31.05.2019

Menschen, die den Sprung in die Selbstständigkeit wagen, sind in den neuen Ländern nach wie vor Mangelware. Thüringen ist bundesweit sogar Schlusslicht. Ganz anders sieht es in Brandenburg aus: Der Speckgürtel um die Gründerhochburg Berlin katapultzierte das Land innerhalb von zwei Jahren vom vorletzten Platz auf Rand drei.

31.05.2019

Am Samstag beginnt der Sommer - und das nicht nur auf dem Papier. Am Wochenende könnte erstmals in diesem Jahr die 30-Grad-Marke geknackt werden. Die Temperaturen in den sächsischen Freibädern sind ebenfalls vielversprechend.

31.05.2019